7 Dosen möglich

Die Sache mit dem Totvolumen , Uhr

Berlin - Nun ist die Diskussion um das Totvolumen auch im abendlichen Fernsehprogramm angekommen. Bei Report München wird über möglicherweise verschwendeten Impfstoff diskutiert. Anschaulich wird ein Vial Comirnaty nach der Entnahme von sieben Impfdosen in die Kamera gehalten. Die Frau im Beitrag konnte die zusätzliche Dosis problemlos entnehmen. Eine kleine Pfütze mRNA-Impfstoff ist noch enthalten. Doch was bedeutet die Freigabe einer siebten Dosis für die Praxis?

Nordrhein-Westfalen hat sie schon genehmigt, die Entnahme einer siebten Dosis aus einem Vial Comirnaty. Ursprünglich waren lediglich fünf Entnahmen zulassungskonform. In der Praxis zeigte sich, dass eine weitere Entnahme relativ problemlos möglich ist. Daraufhin wurde die Zulassung überarbeitet und angepasst. Doch auch sechs Dosen scheinen den Inhalt nicht vollständig auszuschöpfen. Einige Apotheker beanstanden den Verwurf und fordern, die Entnahme der siebten Dosis bundesweit zu erlauben. In der gestrigen Ausgabe von Report München widmete sich die Fernsehsendung dem Thema Corona-Impfung und stellte die Frage nach einer möglichen Impfstoffverschwendung in den Raum.

Bevor man die Diskussion um eine weitere Dosis pro Vial startet, muss man sich bewusst machen, dass laut Zulassung lediglich sechs Dosen aus der Durchstechflasche entnommen werden dürfen. Jede weitere Entnahme ist an der Zulassung vorbei – wer im Falle einer Beanstandung die Verantwortung trägt, ist fragwürdig. Biontech beruft sich auf die zugelassene maximale Anzahl von sechs Entnahmen. Der Hersteller verweist auf das nicht zu vernachlässigende Totvolumen. In der Praxis würde die Extra-Entnahme zu zusätzlichen Problemen führen.

Das Totvolumen beschreibt den Anteil Lösung, der auch nach vollständiger Entleerung in der Spritze verbleibt. Unterschiedliche Spritzen-Kanülen-kombinationen weisen unterschiedliche Totvolumen auf. Bei Standardspritzen beläuft sich dieses Volumen auf rund 0,05 ml bis 0,07 ml. Mit diesem Spritzentyp ist die siebte Entnahme nicht möglich. In den meisten Impfzentren kommen sogenannte Totvolumen-sparende Spritzen zum Einsatz. Der Kolben der Spritze ist an den Luer-Konus der Kanüle angepasst, sodass nur minimale Volumina von rund 0,01 ml in der vollständig entleerten Spritze verbleiben. Im Beitrag von Report München werden genau solche Spritzen für den Praxistest am Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg-Heroldsberg verwendet. Die demonstrierende Mitarbeiterin entnimmt problemlos sieben Dosen. Ein Kanülenwechsel erfolgt nicht. Ob mit steckender Kanüle gearbeitet wurde ist für den Zuschauer nicht ersichtlich.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Exportgenehmigungspflicht

Corona-Impfstoffe: Italien blockiert Ausfuhr»

Neue Teststrategie

Sachsen: Verband schlägt zentrales Meldesystem für Corona-Tests vor»

Abgabe an Laien eingestellt

Apotheker lenkt ein: Profitest nur für Profis»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Drogeriekette mit Testzentren

dm will bundesweit testen»

MS-Medikament

Copaxone: Kartellverfahren gegen Teva»

Eine Packung pro Kunde

Laientests bei Aldi: 5er-Packung für 25 Euro»
Politik

Geringster Zuspruch seit 2019

Umfragetief: Spahns Beliebtheitswerte sacken ab»

Rheinland-Pfalz

Corona-Selbsttests in Apotheken: „Wird noch dauern”»

Kein Engpass erwartet

BMG: 150 Millionen Tests auf Halde»
Internationales

Welttag des Hörens

WHO: Hörverlust häufig vermeidbar»

Österreich

„Wohnzimmertests“ nach einem Tag vergriffen»

Jeder kriegt fünf Tests pro Monat

Österreich: Apotheken verteilen Gratis-Selbsttests»
Pharmazie

Anpassung der Empfehlungen

Stiko empfiehlt AstraZeneca auch bei Älteren»

Monopol für Sanofi gekippt

Grippeimpfstoff 60+: BMG will nicht nur Efluelda»

Krebs und Lebenssituation

Bessere Überlebenschance bei Menschen gutsituierter Viertel»
Panorama

Schleppende Impfungen

Konzerne wollen Mitarbeiter selbst impfen»

Berlin

Rezeptfälschung und Betrug: Durchsuchung bei Zollbeamtem»

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Betrugsmasche: Fake-Rechnungen vom Versandapotheker»
Apothekenpraxis

adhoc24

Ein Test pro Woche / dm-Testzentren / Kosten für FFP2-Verteilung»

Sonderreglungen bei der Abgabe

Austauschregeln bleiben in Kraft, Pflegepauschale verlängert»

Corona-Tests für alle

Gratis-Schnelltests: Apotheken rechnen über KV ab»
PTA Live

Erste Lehrer geimpft

PTA-Schulen: Temperatur-Scan und Teststation»

Förderprogramm an der Völker-Schule

Neue Chance für ausländische PTA»

Von der PTA zur Maskenverkäuferin

Ich will meinen Job zurück!»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»