Zyto-Schmuggel

Staatsanwälte ermitteln gegen Lunapharm APOTHEKE ADHOC, 13.07.2018 11:15 Uhr aktualisiert am 13.07.2018 14:17 Uhr

Berlin - Schwere Vorwürfe hat das ARD-Magazin Kontraste gegen den brandenburgischen Pharmahändler Lunapharm erhoben. Die Firma soll in Griechenland aus Kliniken entwendete Zytostatika in Deutschland weiterverkauft haben. Beim Transport sollen die Arzneimittel unsachgemäß gelagert worden sein. Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt, die Aufsichtsbehörde wusste davon bis vor Kurzem nichts. Die Firma bestreitet die Vorwürfe.

Der Beitrag in der ARD sei überraschend gekommen, so Geschäftsführerin Susanne Krautz-Zeitel. „Obwohl die notwendigen Auskünfte den Journalisten erteilt worden sind, haben diese entgegen ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht die nachstehenden Tatsachen nicht oder falsch dargestellt: Wir distanzieren uns klar von den bei Kontraste getroffenen Vorwürfen.“

Krautz-Zeitel schreibt: „Ja, wir hatten eine Geschäftsbeziehung zum griechischen Lieferanten Pharmacy Ozbagzi. Diese Apotheke existiert seit 1981. Mit der Aufnahme der Geschäftsbeziehung wurde uns neben der Apothekenbetriebserlaubnis eine notariell beglaubigte Übersetzung vorgelegt. Diese belegt, dass auch der Großhandel mit Arzneimitteln nach griechischem Recht zugelassen ist. Darauf basierend bezogen wir Ware von diesem Lieferanten.“

Alle bezogenen Waren seien „in unserem Verantwortungsbereich regulär gehandelt und die notwendigen Meldungen über diese Importe an die zuständigen Behörden vorgenommen“ worden. Seit das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz mitgeteilt habe, dass die vorgelegte Großhandelsgenehmigung ungültig sei, habe man von diesem Lieferanten keine Ware mehr bezogen. „Die Vorwürfe in Griechenland sind für uns neu und wir werden an der Aufklärung bestmöglich mitwirken.“

Krautz-Zeitel weiter: „Von Beginn an haben wir mit allen beteiligten Behörden auf das Engste kooperiert. Die Qualität und Unbedenklichkeit der Ware wurde anhand von Laboranalysen von Mustern durch Zulassungsinhaber und das Landeslabor Berlin-Brandenburg bewiesen. Entsprechende Analysenzertifikate liegen vor. Somit ist sichergestellt, dass zu keinem Zeitpunkt die Gesundheit der Patienten gefährdet wurde und die volle Wirksamkeit gewährleistet ist. Nochmals betonen wir zu jedem Zeitpunkt alle in Deutschland und der EU geltenden Gesetze und Regelungen eingehalten zu haben.Wir behalten uns rechtliche Schritte vor.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»

Bundestagswahlen

SPD: Scholz wird Kanzlerkandidat»

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»