Bild beschuldigt Apotheker

Mutmaßlicher Rezepturfehler: Dreijähriges Kind tot APOTHEKE ADHOC, 08.07.2019 15:15 Uhr

Berlin - Das dreijährige Mädchen, das vor vier Wochen wegen eines mutmaßlichen Rezepturfehlers eines Berliner Apothekenmitarbeiters ins Koma gefallen war, ist tot. Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist sie vergangenen Dienstag in einem Krankenhaus gestorben.

Am Dienstagabend gegen 22 Uhr sei die dreijährige Djannah in den Armen ihrer Mutter verstorben, berichtet die Bild in ihrer heutigen Ausgabe. Seit dem 8. Juni lag sie hirntot im künstlichen Koma, nachdem es bei einer ihr verabreichten Nährstoffinfusion offenbar zu einem massiven Herstellungsfehler gekommen war. „Als sie starb, sagten wir ihr, dass sie sich keine Sorgen machen soll. Sie schlief lächelnd ein“, zitiert die Boulevardzeitung den 46-jährigen Vater. „Ich werde alles tun, damit die Schuldigen bestraft werden.“ Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, bisher lautete der Vorwurf fahrlässige Körperverletzung.

Die Boulevardzeitung zeigt Vater und Kind unverpixelt, inklusive eines Fotos des sterbenden Mädchens im Krankenbett. Bei dem Apotheker, den die Bild-Zeitung in der Überschrift vorverurteilt und den sie im Artikel selbst nur noch als Apothekenmitarbeiter bezeichnet, handelt es sich tatsächlich nicht um einen Pharmazeuten, sondern um einen PTA. Er hatte die künstliche Nährstoffinfusion hergestellt, mit der die Apotheke im Stadtteil Prenzlauer Berg das Mädchen versorgte. Die Apotheke weist die Vorwürfe zurück: „Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind sämtliche Herstellungs- und Sicherheitsvorschriften eingehalten worden“, ließ sie im Juni über einen Anwalt mitteilen.

Die nun Verstorbene litt an an einer sogenannten kongenitalen Tufting-Enteropathie, bei der es zu schweren Verdauungsstörungen und Diarrhoe kommt. Über einen Katheter am Hals erhielt das Mädchen jede Nacht eine Nährstofflösung. Bereits kurz nach dem Zwischenfall hatte der Vater des Mädchens der Berliner Boulevardzeitung B.Z. den Fall berichtet: Nachdem er in der Nacht des 8. Juni gegen 1 Uhr wie gewöhnlich den Beutel mit der Nährstofflösung angehängt habe, sei es gegen 4 Uhr nachts zu schweren Störungen gekommen. Das Mädchen sei aufgewacht und habe angefangen, sich zu übergeben. „Nach 6 Uhr klagte sie über starke Bauch- und Kopfschmerzen, zitterte. Heftige Krampfanfälle setzten ein“, wurde der Vater dort zitiert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»