Heuschnupfen

Dermapharm bringt Azelastin APOTHEKE ADHOC, 01.02.2019 15:09 Uhr

Berlin - Während die Frühblüher und Gräser vielerorts noch unter der Schneedecke schlummern und erst in einigen Wochen die ersten Pollen versprühen, leiden Allergiker schon im Januar unter Baum- und Buschpollen beispielsweise von Erle und Hasel. Pünktlich zum Start hat Dermapharm ein Azelastin-Generikum auf den Markt gebracht. Außerdem bringt Weber & Weber „Allvent Intens“ zur diätetischen Behandlung von Heuschnupfen.

Dermapharm hat Azedil (Azelastin) als Nasenspray 1 mg/ml und Augentropfen 0,5 mg/ml sowie als Kombipackung auf dem Markt. Das Nasenspray kann zur symptomatischen Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis ab einen Alter von sechs Jahren angewendet werden. Betroffene sollen zweimal täglich einen Sprühstoß in jedes Nasenloch geben. Die antiallergischen Augentropfen werden ebenfalls zweimal täglich verabreicht; je ein Tropfen soll in das betroffene Auge gegeben werden. Im Akutfall kann die Dosis auf bis zu viermal täglich ein Tropfen erhöht werden. Werden die Augentropfen zur Behandlung und Prophylaxe der Symptome einer saisonalen allergischen Konjunktivitis angewendet, ist dies bereits ab einem Alter von vier Jahren möglich. Das Arzneimittel ist ab einem Alter von zwölf Jahren zur Behandlung der Symptome der nicht saisonalen (perennialen) allergischen Konjunktivitis indiziert.

Das Phthalazinon-Derivat besitzt selektive H1-Rezeptor antagonistische Eigenschaften und verfügt über eine langanhaltende Wirkdauer. Dem Antihistaminikum der zweiten Generation werden bei der Anwendung am Auge außerdem antientzündliche Eigenschaften zugesprochen. Denn Azelastin hemmt beispielsweise die Freisetzung von Leukotrienen.

Azedil trifft auf viel Konkurrenz im Markt. Dr. Mann hat inzwischen eine eigene Zulassung für Vividrin akut Azelastin. In der vergangenen Allergiesaison musste der Hersteller im Direktgeschäft passen. In einigen Apotheken waren die Antiallergika gar nicht zu bekommen. Am 31. Januar 2018 endete die Lizenzvereinbarung zwischen dem Mutterkonzern Bausch & Lomb und Meda. Dr. Mann dufte fortan das Arzneimittel nicht mehr selbst vertreiben. Zuvor wurde dem Vernehmen nach Ware in den Markt gedrückt, um in der Allergiesaison nicht ganz zu fehlen. Von Meda selbst kommt Allergodil, OmniVision hat mit Azela-Vision sine Einzeldosisbehältnisse auf dem Markt. Ursapharm hält die Zulassung für Pollival Augentropfen. In Kombination mit Fluticason ist Azelastin verschreibungspflichtig und als Dymista (Meda) erhältlich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pharmaziestudium

BPhD: Kostenlose Masken für alle Studenten»

Maskenpflicht, Kontaktsperre

Thüringen: Spahn kritisiert Ende der Corona-Regeln»

Dem Syndrom auf der Spur

Kawasaki-Syndrom oder neue Erkrankung»
Markt

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»

Pilotprojekt

NARZ/AVN rechnen TK-eRezepte ab»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»

Timo coacht

„Du hältst nichts von Homöopathie?!“»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»