Azelastin: Nur zwei Kombipackungen verfügbar

, Uhr

Berlin - Erle und Hasel plagen Allergiker in diesem Jahr früher und heftiger, die Birkenpollen beginnen zu fliegen. Wer nicht auf orale Antihistaminika zurückgreifen will und auf Augentropfen und Nasenspray setzt, hat bei den Kombipackungen mit Azelastin nur wenig Auswahl: In diesem Jahr gibt es aktuell nur zwei Anbieter – Meda und Newcomer Dermapharm.

Antiallergische Augentropfen und Nasensprays gibt es mit Cromoglycinsäure, Azelastin und Levocabastin. Opthalmika sind außerdem mit Ketotifen und Nasensprays mit den Corticoiden Beclometason, Fluticason und Mometason erhältlich. Beliebt bei den geplagten Allergikern sind vor allem Kombipräparte, die Augentropfen und Nasenspray erhalten. Während bei Levocabastin Johnson & Johnson der einzige Anbieter ist, hatte Bauch & Lomb bei Azelastin in der Vergangenheit die Nase vorn. Doch im vergangenen Jahr war die Ware knapp.

Auch in diesem Jahr fällt die Kombipackung der Dachmarke Vividrin aus. Dr. Mann hat für das Duo keine eigene Zulassung, denn die Lizenzvereinbarung mit Meda endete zum 31. Januar 2018. Während die Mutterfirma Bauch & Lomb für das Nasenspray und inzwischen auch für die Augentropfen eigene Zulassungen hält, steht diese für die Kombi noch aus. Dem Unternehmen zufolge ist die Preisgestaltung der Einzelpackung dennoch so gewählt, dass der Kauf der einzelnen Produkte für den Kunden interessant ist.

Die Lücke schließen will in dieser Saison Dermapharm mit neu eingeführten Azedil. Das Unternehmen hat Azelastin als Nasenspray 1 mg/ml und Augentropfen 0,5 mg/ml sowie als Kombipackung auf dem Markt. Das Nasenspray kann zur symptomatischen Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis ab einen Alter von sechs Jahren angewendet werden. Die antiallergischen Augentropfen werden ebenfalls zweimal täglich verabreicht; je ein Tropfen soll in das betroffene Auge gegeben werden. Im Akutfall kann die Dosis auf bis zu viermal täglich ein Tropfen erhöht werden. Werden die Augentropfen zur Behandlung und Prophylaxe der Symptome einer saisonalen allergischen Konjunktivitis angewendet, ist dies bereits ab einem Alter von vier Jahren möglich. Das Arzneimittel ist ab einem Alter von zwölf Jahren zur Behandlung der Symptome der nicht saisonalen (perennialen) allergischen Konjunktivitis indiziert. Konkurrenz für die Kombipackung kommt mit Allergodil von Meda.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B