Heuschnupfen

Azelastin: Nur zwei Kombipackungen verfügbar APOTHEKE ADHOC, 13.03.2019 13:30 Uhr

Berlin - Erle und Hasel plagen Allergiker in diesem Jahr früher und heftiger, die Birkenpollen beginnen zu fliegen. Wer nicht auf orale Antihistaminika zurückgreifen will und auf Augentropfen und Nasenspray setzt, hat bei den Kombipackungen mit Azelastin nur wenig Auswahl: In diesem Jahr gibt es aktuell nur zwei Anbieter – Meda und Newcomer Dermapharm.

Antiallergische Augentropfen und Nasensprays gibt es mit Cromoglycinsäure, Azelastin und Levocabastin. Opthalmika sind außerdem mit Ketotifen und Nasensprays mit den Corticoiden Beclometason, Fluticason und Mometason erhältlich. Beliebt bei den geplagten Allergikern sind vor allem Kombipräparte, die Augentropfen und Nasenspray erhalten. Während bei Levocabastin Johnson & Johnson der einzige Anbieter ist, hatte Bauch & Lomb bei Azelastin in der Vergangenheit die Nase vorn. Doch im vergangenen Jahr war die Ware knapp.

Auch in diesem Jahr fällt die Kombipackung der Dachmarke Vividrin aus. Dr. Mann hat für das Duo keine eigene Zulassung, denn die Lizenzvereinbarung mit Meda endete zum 31. Januar 2018. Während die Mutterfirma Bauch & Lomb für das Nasenspray und inzwischen auch für die Augentropfen eigene Zulassungen hält, steht diese für die Kombi noch aus. Dem Unternehmen zufolge ist die Preisgestaltung der Einzelpackung dennoch so gewählt, dass der Kauf der einzelnen Produkte für den Kunden interessant ist.

Die Lücke schließen will in dieser Saison Dermapharm mit neu eingeführten Azedil. Das Unternehmen hat Azelastin als Nasenspray 1 mg/ml und Augentropfen 0,5 mg/ml sowie als Kombipackung auf dem Markt. Das Nasenspray kann zur symptomatischen Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis ab einen Alter von sechs Jahren angewendet werden. Die antiallergischen Augentropfen werden ebenfalls zweimal täglich verabreicht; je ein Tropfen soll in das betroffene Auge gegeben werden. Im Akutfall kann die Dosis auf bis zu viermal täglich ein Tropfen erhöht werden. Werden die Augentropfen zur Behandlung und Prophylaxe der Symptome einer saisonalen allergischen Konjunktivitis angewendet, ist dies bereits ab einem Alter von vier Jahren möglich. Das Arzneimittel ist ab einem Alter von zwölf Jahren zur Behandlung der Symptome der nicht saisonalen (perennialen) allergischen Konjunktivitis indiziert. Konkurrenz für die Kombipackung kommt mit Allergodil von Meda.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»

Ab 2022

Bundesrat billigt Organspende-Reform»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»

Sicherheitskategorien und Dosisanpassungen

Arzneimittel bei Leberzirrhose sicher anwenden»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Maßnahmen-Abo gegen Lieferengpässe»

Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke»
PTA Live

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»

Taekwondo-PTA

Weißer Kittel mit schwarzem Gürtel »
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»