Verunreinigung

Valsartan: Da waren‘s nur noch 3 APOTHEKE ADHOC, 29.11.2018 12:19 Uhr

Berlin - Erst NDMA, dann NDEA: Die Verunsicherung bei Valsartan ist zurück. Im Juli wurden mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigte Valsartan-haltige Arzneimittel zurückgerufen. Mehr als ein Dutzend Hersteller waren betroffen. Kurz darauf wurde N-Nitrosodiethyldiamin (NDEA) in einigen Präparaten nachgewiesen. Und auch Irbesartan stand plötzlich auf der Rückrufliste. Am Freitag die nächste Hiobsbotschaft – das sicher geglaubte Valsartan dura enthält womöglich NDEA und musste zurück. Die Versorgung der Patienten stemmen nur noch wenige Hersteller. TAD ist einer von ihnen.

Novartis, Puren/Aurobindo und TAD sind die verbliebenen Unternehmen, deren Valsartan-haltigen Arzneimittel nicht mit einem Nitrosamin verunreinigt sind. Eine Charge Valsartan/Hydrochlorothiazid 320/25 mg musste Aurobindo im Sommer zurückrufen, weil der Wirkstoff ausnahmsweise vom chinesischen Ersatzwirkstofflieferanten Zhejiang Tianyu eingekauft worden war. Die Substanz aus eigener Synthese gilt dagegen nach wie vor als sicher.

Auch Novartis und TAD produzieren Valsartan selbst. Der Originalhersteller fertigt die Substanz in Irland und der Schweiz – im Unterschied übrigens zur Generikatochter Sandoz/Hexal/1A. Die Kassen hatten im Sommer die Mehrkosten ausnahmsweise übernommen; eine dauerhafte Lösung wird das Originalprodukt wahrscheinlich aber nicht werden.

Bleibt neben Puren/Aurobindo also noch TAD. Der Generikahersteller aus Cuxhaven gehört zu Krka mit Sitz im slowenischen Novo mesto und hat an die Apotheker erneut ein Schreiben verschickt, das Sorge und Verunsicherung nehmen und für das eigene Produkt werben soll. Darin teilt das Unternehmen mit, den Wirkstoff Valsartan nicht von den chinesischen Lohnherstellern Zhejiang Huahai Pharmaceuticals und Zhejiang Tianyu Pharmaceuticals zu beziehen und somit nicht von den Verunreinigungen NDMA und NDEA betroffen zu sein. Aus Sicherheitsgründen habe man „neben Valsartan auch alle anderen sartanhaltigen Arzneimittel auf diese Verunreinigungen überprüfen lassen.“ Der Konzern kann bestätigen, „dass auch diese frei von NDMA und NDEA sind“.

Als Mitglied der Krka-Gruppe habe TAD Zugriff auf die eigenen Produktionsstätten innerhalb der EU. „Alle Produktionsprozesse unterliegen strengen EU-GMP-Normen für Arzneimittel“, ist in dem Schreiben zu lesen. Der Wirkstoff werde auf Basis eines von Krka selbstentwickelten und durch europäische Patente bestätigten Verfahrens synthetisiert und kontrolliert. „Wir haben unsere Produktion bereits seit Juli enorm gesteigert und tun dies natürlich jetzt auch weiterhin. Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, um unsere Kapazitäten zu erhöhen und somit die Versorgung der deutschen Valsartan-Patienten so gut es geht sicherzustellen“, teilt ein TAD-Sprecher mit.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»

Corona-Arzneimittel

Eil-Verordnung: Klinikapotheken müssen Vorräte aufstocken»
Markt

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»

Apora abgesagt, kompletter Neustart

Mega-Plattform: Phoenix verbündet sich mit Pro AvO»
Politik

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Zusammenschluss

Neue Initiative will Antibiotika-Forschung vorantreiben»

Wachsende Offenheit für Videosprechstune, eRezept & Co.

Durchbruch da? Bitkom vermeldet enormes Wachstum bei Telemedizin»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»

Erste gezielte Therapieoption in Sicht

Gefapixant gegen chronischen Husten»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»

Außendienstler in eigener Mission

Konnektoren-Krieg: Awinta entschuldigt sich bei Red Medical»

Neues Design, erweitertes Portfolio

Bayer bringt neues Iberogast»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»