Beratungstipps

So gewinnen PTA Apothekenkunden Eva Bahn, 18.06.2018 13:55 Uhr

Berlin - Erfolgreich im Kundenkontakt – nicht jedem wurde diese Fähigkeit in die Wiege gelegt. Doch die richtige Ansprache und der passende Umgang lassen sich erlernen. Dabei geht es nicht nur um die richtige Wortwahl, sondern auch um die eigene Einstellung, Empathie und den passenden Umgangston.

Wie mache ich einen Spontankäufer zu einem zufriedenen Stammkunden, der sich gerne in der Apotheke betreuen lässt? Zunächst sollte die eigene Lebenseinstellung hinterfragt werden: Wenn ein Kunde die Apotheke betritt, freue ich mich dann darüber? Denn Menschen merken instinktiv sofort etwa an untrüglichen körperlichen Anzeichen des Gegenübers, ob sie willkommen sind oder als Störenfried wahrgenommen werden. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn sich jeder im Verkauf Tätige dahingehend gezielt selbst überprüft.

Wichtig ist ein offenes und empathisches Zuwenden zum Apothekenkunden. Ein Lächeln kostet nichts und ist die kürzeste Brücke zwischen zwei Menschen. Im Backoffice kann etwa ein Spiegel helfen. Es hat sich bewährt, ihn in dem Gang aufzuhängen, der in die Offizin führt. Dort lässt sich auf dem Weg zum HV nicht nur schnell überprüfen, ob der Kittel sitzt. Auch der eigene Gesichtsausdruck, den die Kunden präsentiert bekommen, kann kontrolliert werden.

Der überwiegende Teil einer Kaufentscheidung wird nicht rational, sondern aus dem Bauch heraus gefällt. Der Kunde kauft nicht nur ein Produkt, sondern gleich das ganze Paket aus Ambiente, Sympathie und Service mit. Wird er höflich und zuvorkommend behandelt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er beim nächsten Besuch mit einem positiven Gefühl den Raum betritt. Eine gute Stimmung ist hilfreich für jegliche Schwierigkeiten, die sich bei der Beratung ergeben können. Lieferprobleme von Arzneimitteln oder Rabattvertragsänderungen lassen sich so viel entspannter besprechen.

Die meisten Missverständnisse entstehen, wenn der Kunde glaubt, dass man ihn nicht ernst nimmt. Besonders wichtig ist, ihm aktiv zuzuhören – sowohl verbal als auch nonverbal. Den Blick halten, die Wünsche des Kunden noch einmal wiederholen, ihn seine Sätze zu Ende äußern lassen ohne dazwischen zu reden sind Grundlagen einer empathischen Kommunikation. Auch ein Nicken oder ab und zu eine zustimmende Äußerung während eines Gespräches geben Kunden das gute Gefühl, verstanden zu werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Verbreitung von Sars-CoV-2

Intaktes Coronavirus in Aerosolen gefunden»

Neuer Höchstwert seit Mai

USA: 1500 Corona-Tote in 24 Stunden»

Symptome

Covid-19: Woher kommt die Riechstörung?»
Markt

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»

Apotheken-Plattformen

Amamed wittert Chance: Kostenloses Basispaket»

Plattform zur Nutzenbewertung

Iqvia: Klinische Studien mit Apps auf Rezept»
Politik

Jetzt live: Arzneimittelreport zu Aufnahme- und Entlasspharmazie

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»
Panorama

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»

Gurgellösungen zum Schutz vor Corona

Povidon-Iod: Wirksam gegen Sars-CoV-2»

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»