Beratungstipps

So gewinnen PTA Apothekenkunden Eva Bahn, 18.06.2018 13:55 Uhr

Berlin - Erfolgreich im Kundenkontakt – nicht jedem wurde diese Fähigkeit in die Wiege gelegt. Doch die richtige Ansprache und der passende Umgang lassen sich erlernen. Dabei geht es nicht nur um die richtige Wortwahl, sondern auch um die eigene Einstellung, Empathie und den passenden Umgangston.

Wie mache ich einen Spontankäufer zu einem zufriedenen Stammkunden, der sich gerne in der Apotheke betreuen lässt? Zunächst sollte die eigene Lebenseinstellung hinterfragt werden: Wenn ein Kunde die Apotheke betritt, freue ich mich dann darüber? Denn Menschen merken instinktiv sofort etwa an untrüglichen körperlichen Anzeichen des Gegenübers, ob sie willkommen sind oder als Störenfried wahrgenommen werden. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn sich jeder im Verkauf Tätige dahingehend gezielt selbst überprüft.

Wichtig ist ein offenes und empathisches Zuwenden zum Apothekenkunden. Ein Lächeln kostet nichts und ist die kürzeste Brücke zwischen zwei Menschen. Im Backoffice kann etwa ein Spiegel helfen. Es hat sich bewährt, ihn in dem Gang aufzuhängen, der in die Offizin führt. Dort lässt sich auf dem Weg zum HV nicht nur schnell überprüfen, ob der Kittel sitzt. Auch der eigene Gesichtsausdruck, den die Kunden präsentiert bekommen, kann kontrolliert werden.

Der überwiegende Teil einer Kaufentscheidung wird nicht rational, sondern aus dem Bauch heraus gefällt. Der Kunde kauft nicht nur ein Produkt, sondern gleich das ganze Paket aus Ambiente, Sympathie und Service mit. Wird er höflich und zuvorkommend behandelt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er beim nächsten Besuch mit einem positiven Gefühl den Raum betritt. Eine gute Stimmung ist hilfreich für jegliche Schwierigkeiten, die sich bei der Beratung ergeben können. Lieferprobleme von Arzneimitteln oder Rabattvertragsänderungen lassen sich so viel entspannter besprechen.

Die meisten Missverständnisse entstehen, wenn der Kunde glaubt, dass man ihn nicht ernst nimmt. Besonders wichtig ist, ihm aktiv zuzuhören – sowohl verbal als auch nonverbal. Den Blick halten, die Wünsche des Kunden noch einmal wiederholen, ihn seine Sätze zu Ende äußern lassen ohne dazwischen zu reden sind Grundlagen einer empathischen Kommunikation. Auch ein Nicken oder ab und zu eine zustimmende Äußerung während eines Gespräches geben Kunden das gute Gefühl, verstanden zu werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Tag der offenen Tür

Protestaktion bei Spahn»

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Ernährungsgewohnheiten

Scharfes Risiko: Demenz durch Chili?»

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»
Panorama

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»