Kommentar

PTA verdienen mehr Carolin Bauer, 25.05.2018 14:41 Uhr

Berlin - In Apotheken werden händeringend Fachkräfte gesucht. PTA sind Mangelware. Das Gehalt dürfte für Berufseinsteiger und ausgebildete Fachkräfte ein Grund sein, dem Arbeitsplatz Offizin fernzubleiben. Die anstehenden Tarifverhandlungen zwischen Adexa und den Arbeitgebern könnten für beide Seiten Gewinn bedeuten. Ein Kommentar von Carolin Bauer.

Die nächste Tarifrunde steht an: Vielleicht schon ab Sommer müssen Apotheker ihren Angestellten vermutlich höhere Gehälter bezahlen. Klar ist: Den PTA steht mehr Geld zu. Weder das tarifliche Einstiegsgehalt von knapp 2000 Euro brutto noch die rund 2500 Euro für langjährige Mitarbeiter, honorieren die erbrachten Leistungen – weshalb viele Chefs übertariflich bezahlen. Denn PTA sind weit mehr als nur Verkäufer, sondern tragen in Beratung und Rezeptur eine große Verantwortung. Warum aber sollten junge Schulabgänger die anstrengende und oft teure Ausbildung in Kauf nehmen? Und warum sollen sie nicht nach einigen Jahren in die besser zahlende Pharmaindustrie wechseln?

Weil viele PTA den Kundenkontakt schätzen und mit Leidenschaft in der Rezeptur stehen. Diese Liebe zum Beruf lässt zahlreiche Mitarbeiter über die mäßige Bezahlung hinwegsehen. Die Arbeitgebervertreter sollten sich bewusst sein, dass ohne die fleißigen Angestellten kein Betrieb funktionieren würde.

Schon lange klagen Inhaber über den anhaltenden Fachkräftemangel. Stimmt der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheker (ADA) einer deutlichen Gehaltserhöhung zu, profitieren die Apotheken vor Ort. Denn nur mit motivierten Mitarbeitern lässt sich ein Betrieb erfolgreich führen. Die Arbeitgeber werden sich jedoch womöglich auch in diesem Jahr eher zugeknöpft zeigen. Denn angesichts der wirtschaftlichen Lage vieler gerade kleinerer Apotheken auf dem Land, dürfte auf der anderen Seite die Luft und die Bereitschaft für ein ordentliches Lohnplus kaum gegeben sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»

Flohmarkt

Apotheke trödelt für Vor-Ort»

Pride Month

Regenbogen-Flagge bei Sandoz/Hexal»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»

Serverprobleme

Securpharm-Ausfälle: „Das zeigt, dass das kein stabiles System ist“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»