PTA überführt BtM-Rezeptfälscher

, Uhr

Berlin - Die Angst, die jeder Apothekenmitarbeiter kennt: Ist dieses Rezept gefälscht? Das Team einer Apotheke in Leipzig wurde jetzt mit einem besonders dramatischen Fall konfrontiert: Es handelte sich um ein BtM-Rezept.

Es war eine junge PTA, die den Betrug bemerkte. Ein Mann legte ihr ein Rezept über zwei Packungen von Fentanyl-Pflastern vor. Die Apotheke hatte das Medikament nicht vorrätig, daher wurde der Patient gebeten, am Nachmittag erneut zu erscheinen.

Im Backoffice erfolgte dann eine genauere Kontrolle des handschriftlichen Rezepts. Alle erforderlichen Formalien waren eingehalten: Arztstempel, Unterschrift, Ausstellungsdatum, sogar das „A“, das eine Ausnahme von der 30-Tage-Regelung kennzeichnet, war gesetzt. Stutzig machte die PTA allerdings der Vermerk „Urlaubsvorrat“, der offensichtlich falsch geschrieben war. Sie beschloss, Rücksprache mit der Arztpraxis aus Berlin zu halten.

Die Ärztin informierte sie über den Skandal: Der Patient war in der Praxis bekannt, jedoch wurde kein Rezept ausgestellt, da der BtM-Rezeptblock vor kurzem entwendet worden war. Das Rezept war offenbar gefälscht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»