Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen

, Uhr
Berlin -

In Hanau haben ein 23-jähriger Mann und mutmaßlich mehrere unbekannte Komplizen in den vergangenen Wochen offenbar mehrfach versucht, sich mit plump gefälschten Verordnungen Betäubungsmittel zu erschleichen. Die Mitarbeiter der Family-Apotheke konnte er allerdings nicht täuschen, sie hielten ihn mit Knabberzeug hin, bis die Polizei kam.

Ganz überraschend kam der Rezeptbetrüger allerdings nicht: Schon seit mindestens einer Woche war den Hanauer Apotheken aufgefallen, dass Rezeptfälscher unterwegs sind. Die Kollegen warnen sich normalerweise gegenseitig, wenn Betrugsfälle in der Stadt bekannt werden – so auch vergangene Woche. Eine andere Apotheke hatte den Betrieb von Inhaber Moritz Troschke zuvor schon gewarnt und Arzt- sowie Patientennamen gegeben. Als die PTA, die das Rezept entgegennahm, skeptisch wurde und sie dem Mann sagte, sie müsse jetzt erst einmal den Arzt anrufen, ergriff der die Flucht.

Das hinderte seinen mutmaßlichen Komplizen nicht, direkt am Folgetag dieselbe Apotheke aufzusuchen – in Arbeitskleidung und ebenfalls mit einem gefälschten BtM-Rezept über Tilidin-Tabletten. „Wir haben ihm dann gesagt, dass wegen des Rezepts etwas geklärt werden muss und er doch bitte am nächsten Tag wiederkommen soll“, erinnert sich Apothekerin Maurine Burkhert. Das tat er natürlich nicht.

Dafür kam sein mutmaßlicher Komplize am Dienstag in die Family-Apotheke. Woher die Vermutung stammt, dass es sich um Komplizen handelt? „Uns ist aufgefallen, dass auf allen Rezepten unten rechts ‚Praxisdrucksachen.com‘ stand“, erklärt Burkhert. Alle drei haben sich die Vordrucke also auf derselben Internetseite besorgt. Praxisdrucksachen.com verkauft von der Muster-16-Verordnung bis zum Stempel alles, was ein Rezeptfälscher braucht. „Wenn man technisch ein bisschen versiert ist, ist es gar nicht so schwer, damit alle gängigen Verordnungen zu fälschen“, erklärt Burkhert. Allerdings: Ein sicherer Beweis für eine Fälschung ist ein solcher Aufdruck auf den ersten Blick trotzdem nicht. Ärzte beziehen Rezepte zwar generell über ihre jeweilige KV oder den Paul-Albrecht-Verlag. Das ist jedoch je nach KV unterschiedlich geregelt. In vielen Bundesländern können Ärzte auch über andere Anbieter, die Partner ihrer KV sind, Rezepte bestellen, erklärt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf Anfrage. Hinter Praxisdruckssachen.com steht laut Impressum die Firma Diers Drucksachen aus Berlin – die ist jedoch bei der KV Hessen gänzlich unbekannt, wie ein Sprecher auf Anfrage erklärt. Ärzte in Hessen kaufen ihre Rezepte prinzipiell über den Anbieter Swiss Post Solutions.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Mehr aus Ressort
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Weiteres