Apotheke überlistet Rezeptfälscher

, Uhr

Berlin - Die Mitarbeiter einer Münchner Apotheke haben mit einer List einen Rezeptbetrüger zur Strecke gebracht. Der 36-Jährige hatte sich mit einem gestohlenen Rezeptblock illegal Substitutionsmittel besorgt – bis er an die falsche Apotheke geriet.

Mindestens 33 Mal soll der Betrüger schon zugeschlagen haben, wie die Münchner Polizei mitteilt. Im Rahmen von „umfangreichen Ermittlungen wegen Diebstahl von Rezeptvorlagen aus einer Arztpraxis“ sei festgestellt worden, „dass ein Mann diese selbst ausfüllt und nutzt, um damit bei verschiedenen Apotheken an sogenannte Ausweichdrogen zu kommen“. Dabei habe es sich um starke Schmerzmittel gehandelt, die verschreibungspflichtig sind und „geeignet, um illegale Drogen zu ersetzen“. Sein Tatmotiv sei wohl Medikamentensucht, so die Polizei.

Es scheint, als habe er dabei eine klare Masche verfolgt: Er ging in verschiedene Apotheken, gab falsche Namen und falsche Krankenkassen an, sodass seine Identität vorerst nicht feststellbar war. Doch die Ermittler kamen ihm auf die Schliche. Das Fachkommissariat wandte sich an die Apotheken, in die er bereits gegangen war, und informierte samt Phantombild über den zweifelhaften Kunden. Das Vorgehen zeigte Wirkung: Vergangenen Montag meldete sich eine Apotheke bei der Polizei. Der Betrüger war aufgetaucht.

Statt überstürzt die Polizei zu rufen oder den Betrüger anzusprechen, handelten die Apothekenmitarbeiter weitsichtig: Sie behaupteten, dass das Arzneimittel derzeit nicht vorrätig sei. Man müsse es nachbestellen, er solle doch am Folgetag wiederkommen. Das tat er auch – und wurde von den Beamten des Drogendezernats begrüßt.

Der mutmaßliche Betrüger wurde dann vorläufig festgenommen und seine Wohnung durchsucht. Dabei fanden die Ermittler weitere Blanko-Rezepte sowie Utensilien zur Herstellung der falschen Rezepte. Den auf den Rezepten angegebenen Krankenkassen sei ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstanden. Der 36-Jährige wurde wegen Urkundenfälschung und Diebstahl angezeigt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»