PTA: „Mütter sind ein schwieriges Thema“

, Uhr

Berlin - Mütter sind als Kundengruppe wichtig. Davon ist Anne Lott überzeugt. Die PTA hat selbst vier Kinder, weiß aus ihrer Tätigkeit in der Offizin aber auch: „Gerade junge PTA oder Apothekerinnen finden Mamas oft anstrengend und nervig.“ Sie will vermitteln und ergründet derzeit für eine Fortbildung, wie Apothekenmitarbeiter Mütter und schwangere Frauen am HV-Tisch wahrnehmen.

Lott ist seit 14 Jahren in der Stadt-Apotheke in Gengenbach in Baden-Württemberg tätig. Die PTA und PKA ist derzeit in Elternzeit und kümmert sich um zwei Töchter und zwei Söhne. In den vergangenen Jahren spezialisierte sich die Apotheke stärker auf den Bereich Mutter-Kind und das Team erwarb etwa das Zertifikat „Babyfreundliche Apotheke“. Die Chefin Ines Kienlecher unterstützte Lott finanziell bei der Ausbildung zur Stillberaterin. Auf Initiative der Apotheke trifft sich einmal monatlich eine Stillgruppe im Gemeindehaus. Lott berät außerdem zu Beikost, ist Trageberaterin und prä- und postnatale Fitnesstrainerin.

Mütter seien eine besondere Kundengruppe, sagt Lott. „Sie sind gut informiert, haben ein breites, meist jedoch nicht sehr tiefes Wissen.“ Außerdem seien sie sehr emotional und besorgt. Sie wollten nur das Beste, trauten aber nicht jedem über den Weg. „Selbst als vierfache Mutter empfinde ich es als schwierig, Mütter zu beraten.“ Für ihre Fortbildung zum Psychologischen Berater an der Heilpraktikerschule Isolde Richter widmet sich die 33-Jährige in der Abschlussarbeit dem Thema „Beratung von Müttern in der Apotheke".

In Gesprächen mit PTA und Apothekern will sie herausfinden, wie Mütter am HV-Tisch abgeholt werden können. „Ich bin gerade mitten in der Umfrage unter Kolleginnen.“ Bisher zeige sich, dass das Thema gerade für junge Frauen oder Kinderlose schwierig sei. „Wichtig ist, in der Beratung eine gute Balance zwischen Empathie und Fakten zu finden.“ Mütter wollten schnell da abgeholt werden, wo sie sich fachlich und emotional befänden. „Manche Frauen wollen beispielsweise nicht einfach nur einen Hustensaft, sondern brauchen Tipps und Ratschläge.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »

Mehr aus Ressort

Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung »
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke »
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»