Embryotox

Schwangerschaft: Arzneimittel-Hotline für Apotheken Carolin Bauer, 16.08.2018 11:20 Uhr

Berlin - Die Arzneimittelberatung von Schwangeren ist komplex. Das Institut Embryotox hilft nicht nur werdenden Müttern bei Fragen zur Medikation. Die Hälfte der Anfragen kommen aus Apotheken, Praxen, Kliniken und von Hebammen. „Wir wünschen uns ausdrücklich, dass Heilberufler oder Kliniken bei uns anfragen“, sagt Institutsleiter Professor Dr. Christof Schaefer.

Embryotox wurde vor 30 Jahren auf Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit gegründet. Eine Mitarbeiterin vermisste eine Anlaufstelle für Frauen, die Fragen zur Medikation während der Schwangerschaft haben. Das Institut entstand zunächst als Unterabteilung des Giftinformationszentrums. Zwei Mitarbeiter kümmerten sich in der Anfangszeit per Telefon um Anfragen.

Seit 2004 beauftragt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Embryotox mit Pharmakovigilanz-Aufgaben. Aus der Beratungseinrichtung wurde das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie Berlin. Seit 2012 gehört das Institut zur Charité. Ein Grund für den Wechsel war die Forschungstätigkeit. Denn die aktuell 28 Mitarbeiter beraten nicht nur, sondern beschäftigen sich auch mit Studien und aktuellen wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Zudem werden Doktoranden betreut. „Für die Beratung muss man bewerten können, welche Studie welches Gewicht hat. Viele Apotheker oder Ärzte glauben, dass die neueste Studie die absolute Wahrheit darstellt. So einfach ist es nicht“, so Schäfer. Die Daten müssten verglichen und interpretiert werden.

Täglich gehen rund 70 Anfragen ein. 95 Prozent davon werden von den angestellten Apothekern und Ärzten montags bis freitags direkt beantwortet. Ungewollt Schwangere, die Arzneimittel einnehmen, machten einen großen Teil der Anfragen aus. „Die Schwangeren und die Ärzte sind vor allem nach dem Contergan-Skandal sehr vorsichtig oder gar ängstlich geworden“, so Schäfer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »