Embryotox

Schwangerschaft: Arzneimittel-Hotline für Apotheken Carolin Bauer, 16.08.2018 11:20 Uhr

Berlin - Die Arzneimittelberatung von Schwangeren ist komplex. Das Institut Embryotox hilft nicht nur werdenden Müttern bei Fragen zur Medikation. Die Hälfte der Anfragen kommen aus Apotheken, Praxen, Kliniken und von Hebammen. „Wir wünschen uns ausdrücklich, dass Heilberufler oder Kliniken bei uns anfragen“, sagt Institutsleiter Professor Dr. Christof Schaefer.

Embryotox wurde vor 30 Jahren auf Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit gegründet. Eine Mitarbeiterin vermisste eine Anlaufstelle für Frauen, die Fragen zur Medikation während der Schwangerschaft haben. Das Institut entstand zunächst als Unterabteilung des Giftinformationszentrums. Zwei Mitarbeiter kümmerten sich in der Anfangszeit per Telefon um Anfragen.

Seit 2004 beauftragt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Embryotox mit Pharmakovigilanz-Aufgaben. Aus der Beratungseinrichtung wurde das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie Berlin. Seit 2012 gehört das Institut zur Charité. Ein Grund für den Wechsel war die Forschungstätigkeit. Denn die aktuell 28 Mitarbeiter beraten nicht nur, sondern beschäftigen sich auch mit Studien und aktuellen wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Zudem werden Doktoranden betreut. „Für die Beratung muss man bewerten können, welche Studie welches Gewicht hat. Viele Apotheker oder Ärzte glauben, dass die neueste Studie die absolute Wahrheit darstellt. So einfach ist es nicht“, so Schäfer. Die Daten müssten verglichen und interpretiert werden.

Täglich gehen rund 70 Anfragen ein. 95 Prozent davon werden von den angestellten Apothekern und Ärzten montags bis freitags direkt beantwortet. Ungewollt Schwangere, die Arzneimittel einnehmen, machten einen großen Teil der Anfragen aus. „Die Schwangeren und die Ärzte sind vor allem nach dem Contergan-Skandal sehr vorsichtig oder gar ängstlich geworden“, so Schäfer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

USA

Raubüberfall: Gauner simulieren Herzinfarkt»

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»