Lohnfortzahlung trotz Quarantäne?

, Uhr

Berlin - Urlaub in Deutschland reicht vielen das zweite Jahr in Folge nicht mehr aus. Die Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer ist so groß, dass doch ein Urlaub in Spanien, Griechenland oder der Türkei ansteht. Was passiert jedoch, wenn man als Arbeitnehmer:in bewusst in ein Virusvariantengebiet fährt, oder das Urlaubsziel vor Ort zum Risikogebiet ernannt wird? Müssen auch vollständig Geimpfte in Quarantäne?

Aktuell hat es viele Spanienurlauber getroffen – mitten im Urlaub wird das Land, inklusive der bei Urlaubern sehr beliebten balearischen Inseln, zum Risikogebiet ernannt. Für Heimkehrer aus Risikogebieten greift eine Quarantänepflicht. Das BMG schreibt: „Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne).“ Eine Freitestung ist möglich. Hierfür muss ein negatives Testergebnis über das Einreiseportal der Bundesregierung übermittelt werden. „Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich.“ Geimpfte und Genesene sind von den Quarantäneregeln generell ausgenommen.

Wer also vollständig geimpft in den Urlaub fährt, der hat keinen Lohnausfall zu erwarten. Für diejenigen, die trotz unvollständigem Impfstatus verreisen wollen gilt jedoch Vorsicht. Denn ist das Reiseziel bereits vor Reiseantritt ein Risikogebiet, so besteht bei Quarantäne nach der Rückkehr kein Anspruch auf Entgeltzahlung oder Entschädigung. Angst, dass das Gebiet während des Urlaubes zum Risikogebiet wird muss der/die Reisende in Bezug auf Lohnfortzahlung nicht haben. In diesem Fall hat der/die Arbeitnehmer:in Anspruch auf Lohnfortzahlung für einen Zeitraum von bis zu sechs Wochen. Wer sich infiziert wird krankgeschrieben und erhält ebenfalls die gewohnte Lohnfortzahlung. Der Anspruch besteht unabhängig vom Ort der Infektion.

Keine Rückkehr bei positivem Test

Wer aus einem Risikogebiet, das nicht Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet ist, nach Deutschland zurückkehrt, der muss spätestens 48 Stunden nach Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen können. Flugpassagiere müssen vor dem Rückflug einen Test machen. Fällt dieser positiv aus, findet keine Beförderung statt. „Eine Beförderung durch die Beförderungsunternehmen ist nur mit negativem Testnachweis gestattet. Eine Isolierung nach den örtlichen Vorschriften ist auf eigene Verantwortung durchzuführen“, informiert das BMG. Der verlängerte Aufenthalt kann dann ganz schön teuer werden. Je nach Reiseland müssen sich die Betroffenen informieren, wo sie mit vorliegender Sars-CoV-2-Infektion unterkommen können. Geimpfte sind von der Testpflicht ausgenommen. Um die Krankschreibung geltend zu machen muss dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin das Testergebnis übermittelt werden. Bei Arzt- oder Krankenhausbesuchen können die dort ausgestellten Briefe und Papiere als weiterer Nachweis zur Vorlage beim Arbeitgeber genutzt werden.

Muss ich dem Chef sagen, wohin ich fahre?

Eine Auskunftspflicht über das Reiseziel besteht nicht. Dabei ist es egal, ob der Urlaubsort aktuell als Risiko- oder Variantengebiet eingestuft ist. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) schreibt: „Arbeitgeber haben kein Recht, Auskünfte zum Urlaub – im Vorwege oder nachträglich – zu verlangen. Private Lebensführung bleibt grundsätzlich Sache der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Teilweise wird vertreten, dass Arbeitgeber allgemeine Auskünfte darüber verlangen dürfen, ob die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ein Risikogebiet gereist sind.“ Doch der DGB zweifelt an dieser Aussage. „Diese Auffassung überzeugt nicht: Eine Reise in ein Risikogebiet führt weder zwangsläufig zu einer Quarantäne, noch hat die Reise die hohe Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zufolge.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Auskunft auch für Apotheken gefordert
Impfstatus: Apothekenteams für Auskunftspflicht »
Pilotbetrieb und Demonstrator
PTA sollen E-Berufeausweis testen »

Mehr aus Ressort

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»