Kollegenverhältnis

Freund und Feind im eigenen Team Cynthia Möthrath, 26.01.2018 14:55 Uhr

Berlin - In einem Team ist es immer von Vorteil, wenn man sich wohlfühlt, denn das wirkt sich auch auf die Arbeitsweise aus. Manchmal entstehen durch die tägliche Arbeit auch Freundschaften, die über den Feierabend hinaus halten. Schließlich verbringen viele PTA mehr Zeit auf der Arbeit als zu Hause.

Freundschaften machen den Arbeitsalltag leichter, weil man auch ein privates Wort reden oder sich über Sorgen und Probleme austauschen kann. Dennoch sollte man aufpassen, dass sich im Team dadurch keine Grüppchen bilden oder gar eingefahrene Fronten entstehen. Denn dies bremst den Teamgeist, es kommt zu Unmut und Rivalität. Auch wenn dicke Freundschaften in die Brüche gehen, kann das Team darunter leiden, wenn die Betreffenden in diesem Fall Privates und Arbeit nicht trennen können.

Viele sind generell der Meinung, dass das Arbeitsleben strikt von Freundschaften getrennt werden sollte. „Ich bin hier um zu arbeiten, nicht um Freunde zu finden!“ Das ist ein häufig vertretender Standpunkt. Herrscht unter den Mitarbeitern ein freundschaftliches Verhältnis, sind Hilfsbereitschaft und Engagement für den Anderen meist höher. Probleme oder Fehler werden gemeinsam gelöst und nicht gegen den Einzelnen verwendet.

In vielen Teams herrscht jedoch statt Freundschaft eher Feindschaft. Rivalität und Stutenbeißereien sind an der Tagesordnung. Vor allem in Teams, die nur aus Frauen bestehen, dominieren Lästereien häufig den Teamalltag. Der Quotenmann kann die Situation etwas entspannen und die Hackordnung auflösen. In konkurrenzorientierten Teams geht es häufig nur darum, wer am beliebtesten beim Chef und den Kunden ist, wer die wenigsten Fehler macht oder das beste Fachwissen hat. Durch solche Konkurrenzkämpfe und Lästereien macht man sich jedoch nur gegenseitig das (Arbeits–)Leben schwer. Teamarbeit ist hier gar nicht möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»