Kollegenverhältnis

Freund und Feind im eigenen Team Cynthia Möthrath, 26.01.2018 14:55 Uhr

Berlin - In einem Team ist es immer von Vorteil, wenn man sich wohlfühlt, denn das wirkt sich auch auf die Arbeitsweise aus. Manchmal entstehen durch die tägliche Arbeit auch Freundschaften, die über den Feierabend hinaus halten. Schließlich verbringen viele PTA mehr Zeit auf der Arbeit als zu Hause.

Freundschaften machen den Arbeitsalltag leichter, weil man auch ein privates Wort reden oder sich über Sorgen und Probleme austauschen kann. Dennoch sollte man aufpassen, dass sich im Team dadurch keine Grüppchen bilden oder gar eingefahrene Fronten entstehen. Denn dies bremst den Teamgeist, es kommt zu Unmut und Rivalität. Auch wenn dicke Freundschaften in die Brüche gehen, kann das Team darunter leiden, wenn die Betreffenden in diesem Fall Privates und Arbeit nicht trennen können.

Viele sind generell der Meinung, dass das Arbeitsleben strikt von Freundschaften getrennt werden sollte. „Ich bin hier um zu arbeiten, nicht um Freunde zu finden!“ Das ist ein häufig vertretender Standpunkt. Herrscht unter den Mitarbeitern ein freundschaftliches Verhältnis, sind Hilfsbereitschaft und Engagement für den Anderen meist höher. Probleme oder Fehler werden gemeinsam gelöst und nicht gegen den Einzelnen verwendet.

In vielen Teams herrscht jedoch statt Freundschaft eher Feindschaft. Rivalität und Stutenbeißereien sind an der Tagesordnung. Vor allem in Teams, die nur aus Frauen bestehen, dominieren Lästereien häufig den Teamalltag. Der Quotenmann kann die Situation etwas entspannen und die Hackordnung auflösen. In konkurrenzorientierten Teams geht es häufig nur darum, wer am beliebtesten beim Chef und den Kunden ist, wer die wenigsten Fehler macht oder das beste Fachwissen hat. Durch solche Konkurrenzkämpfe und Lästereien macht man sich jedoch nur gegenseitig das (Arbeits–)Leben schwer. Teamarbeit ist hier gar nicht möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandelsvergütung

Tümper zu Bundesratsbeschluss: „Längst überfällig“»

Apothekenkooperation

Gesund-ist-bunt schließt sich Pro AvO an»

Interner 10-Punkte-Plan

Noventi bündelt Außendienst»
Politik

Bundesratsbeschluss zum Rx-VV

Bühler: „Ohrfeige an die Standesvertretung“»

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Rückruf

Chargen-Mischung bei Evista»

Typ-2-Diabetes

Orales Semaglutid: Besser als Januvia & Co.»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Polypille zur Primärprävention?»
Panorama

Köln-Merheim

Arbeitsrechts-Streit: Arzt verlässt Saal mitten in OP»

151. Apotheken-Geburtstag

„Vertrauen und Empathie kann das Internet nicht leisten“»

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»
Apothekenpraxis

VOASG

Bundesrat beschließt Rx-Versandverbot»

Pikrinsäure-Fund

50 Feuwehrleute evakuieren Apotheke»

Apothekenstärkungsgesetz

Berliner Kammer legt vor: So sollen Dienstleistungen vergütet werden»
PTA Live

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»