Magen-Darm-Erkrankungen

Fresh-up: Helicobacter pylori Deniz Cicek-Görkem, 05.06.2018 14:30 Uhr

Berlin - Helicobacter pylori ist ein gefürchteter pathogener Keim, der mit diversen Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis, Ulcera und Magenkrebs assoziiert ist. Experten gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Weltbevölkerung mit dem Erreger infiziert ist. Doch nicht jeder, der den Keim in sich trägt, erkrankt zwangsweise. Ein Überblick.

H. pylori ist ein gramnegatives Stäbchenbakterium und kann – im Gegensatz zu den meisten anderen Bakterien – das saure Milieu im menschlichen Magen überleben, obwohl es säureempfindlich ist. Dazu hat hat der Keim Anpassungsmechanismen ausgebildet, die ihm das ermöglichen: Als Überlebensstrategie bildet der Erreger Urease, die die Umwandlung von Harnstoff in Ammoniak katalysiert. Letzteres hebt den pH-Wert der Umgebung an, ein neutrales Milieu entsteht. Diese Reaktion wird auch diagnostisch ausgenutzt (Helicobacter-Urease-Test). So kann sich H. pylori in und unter die Magenschleimhautbarriere einnisten. Seine Geißeln (Flagellen) sind mit einer säurestabilen Hülle überzogen. So kann sich das Bakterium im zähen Magenschleim bewegen und an der obersten Schleimhautschicht festhalten.

Der Pathomechanismus von H.pylori ist nicht vollständig geklärt. Unter anderem ist bekannt, dass der Erreger über seine Geißeln ein Peptidoglykan ins Innere der Magenepithelzelle injiziert. Dort löst es nach Interaktion mit dem Rezeptor Signalprozesse aus, die dann eine Entzündung der Magenschleimhaut hervorrufen. Das eingeschleuste Molekül kann wiederum die Wirtszelle so umprogrammieren, dass Krebs entstehen kann und auch das menschliche Immunsystem wird dadurch beeinflusst. Der Körper kann in der Folge das Bakterium nicht erkennen und dadurch auch nicht eliminieren. Weitere Studien zeigen auch, dass das in die Zelle eingeschleuste Peptidoglykan auf bestimmte Proteine trifft, die proinflammatorische Signale an den Zellkern weiterleiten und so eine Entzündungsreaktion einleiten.

H. pylori gilt als Hauptverursacher chronischer Magenschleimhautentzündungen. Für diese Entdeckung erhielten die beiden Forscher Robin Warren und Barry Marshall 2005 den Nobelpreis für Physiologie. Experten schätzen, dass 40 Prozent der Deutschen den Keim in sich tragen. Eine chronische Entzündung im Gastrointestinaltrakt kann sich später in Magengeschwüren oder -krebs äußern. Nicht umsonst ist der Erreger auf der Liste der Kanzerogene der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO aufgeführt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»