Wegen „Corona-Preisen“: Pflegepauschale steigt

, Uhr

Das BMG hat im Entwurf der „SARS-CoV-2-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung“ eine Erhöhung der Pauschale für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch berücksichtigt. Der Entwurf sieht vor, dass die Pauschale von 40 Euro pro Monat aufgrund der Corona-Pandemie um 20 Euro – also auf 60 Euro pro Monat – erhöht werden soll. „Die stark angestiegenen Preise für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel machen es erforderlich, den Pauschalbetrag, den die Pflegekassen monatlich dafür aufwenden dürfen, zeitlich befristet um 20 Euro anzuheben, um die Versorgung mit derartigen Produkten im häuslichen Bereich zu stützen.“

Im Gesetzesentwurf heißt es: „Solange die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite des Deutschen Bundestages aufgrund des Coronavirus Sars-CoV-2 besteht, wird der Leistungsbetrag nach § 40 Absatz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch um 20 Euro auf 60 Euro erhöht.“ Die Regelung gelte vorbehaltlich des Fortbestehens der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite bis zum 30. September. „Nach diesem Zeitpunkt gilt diese Regelung vorbehaltlich des Fortbestehens der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite solange fort, wie die Fortgeltung des § 150 des Elften Buches Sozialgesetzbuch durch eine Rechtsverordnung nach § 152 des Elften Buches Sozialgesetzbuch angeordnet ist.“

55 Millionen Mehrausgaben

Wird die Monatspauschale für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel um 20 Euro angehoben, ergeben sich in sechs Monaten 55 Millionen Euro Mehrausgaben.

Unter den Apotheken hat die Pflegepauschale noch keinen großen Stellenwert; das meiste Geschäft machen die Hersteller direkt oder Versandhändler. Nur jede siebte Apotheke ist nach Schätzungen in dem Bereich aktiv. Das Rechenzentrum ARZ Haan hat sich die Sache auf die Fahne geschrieben und eine Pflegeakademie ins Leben gerufen, um vor allem bei PTA ein Bewusstsein zu schaffen. Die Veranstaltungen erfreuten sich großer Nachfrage, liegen aber wegen Corona derzeit auf Eis.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres