„Und wehe, es gelten wieder die alten Rabattvertragsregeln“

, Uhr

Berlin - BVDAK-Chef Dr. Stefan Hartmann ist voll des Lobes für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): Die Apotheken würden derzeit die öffentliche Anerkennung erhalten, die ihnen zustehe. Er warnt jedoch: Zwar seien kürzlich viele richtige Schritte gemacht worden. „Doch es ist zu befürchten, dass wir spätestens nach Corona in ein altes Denken zurückfallen“, so Hartmann. Das Beispiel der Pflegemitarbeiter mahne die Apotheken zur Wachsamkeit, wenn sie ihre neuen Pfründe gegenüber der Politik verteidigen wollen.

Alle forderten derzeit zu Recht Respekt vor den Pflegemitarbeitern, so Hartmann. Doch die von Spahn zugesagte Corona-Prämie über 1500 Euro wollen die Pflegekassen nicht zahlen und auch sonst niemand übernehmen. Ähnlich könne es den Apothekern bei ihren Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über Dienstleistungshonorare ergehen. „Und wehe, es gelten wieder die alten Rabattvertragsregeln. Dann dauert es nur einige Tage, bis die Krankenkassen damit beginnen werden, erneut ihre irrsinnigen Retaxierungen zu starten“, so Hartmann.

„Vielleicht können wir noch mehr Lehren aus der Krise ziehen“, meint der BVDAK-Vorsitzende. Sars-CoV-2 sei schließlich nicht ohne Vorwarnungen gekommen, vielmehr hätten die Pandemie-Pläne seit 2012 in den Schubladen des Robert-Koch-Instituts (RKI) gelegen. Insbesondere digitale Hilfsmittel könnten einen wesentlichen Beitrag zur Sicherstellung in solchen Krisen leisten. Aber auch gesellschaftliche Fragen würden aufgeworfen, zum Beispiel die, warum in Deutschland eine PTA oder Altenpflegerin nur etwa die Hälfte von dem verdiene, was eine kaufmännische Fachkraft in der Automobilindustrie erhält. Für Apotheker sei es wünschenswert und machbar, nicht nur am Ende der Lieferkette aktiv zu sein, sondern wie es der Branchenkenner Malte W. Wilkes kürzlich formulierte, auch am Beginn der Kundenkette, etwa bei der Grippeimpfung, die der BVDAK sehr begrüße.

Mit den kürzlichen Neuregelungen seien wichtige Probleme aufgegriffen worden: So sei es „nicht mehr hinnehmbar“, dass Apotheken wegen der inzwischen über 27.000 Rabattverträge bis vor kurzem einen Beratungs- und Verwaltungsaufwand betrieben hätten, der sich weder rechnet noch im Einzelfall zu einer akzeptablen Versorgung geführt habe. Zurecht dürften Apotheker deshalb ab sofort bei nicht Lieferbarkeit von Arzneimitteln von der Verordnung der Ärzte im Sinne der neuen Regelung abweichen. Außerdem sei es nötig und richtig zu begrüßen, dass der Staat die Wirkstoffproduktion in die EU zurückholen wolle. Bei Arzneimitteln und Medizinprodukten bis hin zu Schutzmasken dringend eine „Entglobalisierung“ erforderlich, so Hartmann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Antikörpertherapie gegen Covid-19
FDA entzieht Bamlanivimab Notfallzulassung »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »

Mehr aus Ressort

FDP droht mir Verfassungsbeschwerde
Notbremse: Heftige Debatte im Bundestag »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B