Seyfarth warnt vor Ramsch-Aktionen

, Uhr
Berlin -

Auch der Hessische Apothekerverband (HAV) rät seinen Mitgliedern davon ab, die Verteilung von FFP2-Masken für Marketingaktionen zu nutzen.

Verbandschef Holger Seyfarth hält die Signalwirkung solcher Aktionen für fatal: „Die Apotheken vor Ort erbringen kostenintensive und hochkompetente Leistungen, indem sie die Bevölkerung mit hochwertigen Waren versorgen. Wer die Ausgabe von Masken an Risikopatienten für Marketingzwecke nutzt, indem er auf die Eigenbeteiligung verzichtet, Bonusaktionen startet oder gratis Masken zugibt, rückt seine Apotheke in die Nähe eines Ramschladens, in dem allein der Preis zählt.“

Seyfarth weist darauf hin, dass die Schutzmaskenverordnung (SchutzmV) ausdrücklich vorsieht, dass jeder Anspruchsberechtigte eine Eigenbeteiligung zu leisten hat. Zudem könnten Masken nur dann prüfsicher abgerechnet werden, wenn die Eigenbeteiligung dokumentiert sei.

„Wir raten den HAV-Mitgliedern immer zu gutem Marketing und unterstützen auch dabei“, so Seyfarth. Die Berechtigungsscheine böten hierfür jedoch keinen guten Ansatzpunkt.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik»
Alle erklären sich – bis auf die Apotheker
E-Rezept: Leyck Dieken gibt Buch heraus»
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin»
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik»
125 Millionen Impfdosen
Großhändler ziehen Impf-Bilanz»