Sechs Kassen für Remsima | APOTHEKE ADHOC
Rabattverträge

Sechs Kassen für Remsima

, Uhr
Berlin -

Für das Biosimilar Remsima (Infliximab) gibt es einen Monat nach Marktantritt schon den zweiten Rabattvertrag. Bei sechs großen Krankenkassen ist Mundipharma als deutscher Vertriebspartner für Celltrion unter Vertrag gekommen. Die Techniker Krankenkasse (TK), die DAK-Gesundheit, die KKH, die BKK vor Ort, die pronova BKK und die HEK hatten gemeinsam in einem Open-House-Verfahren nach Partnern gesucht. Als zweiter Hersteller ist Johnson & Johnson mit Remicade dabei; deutscher Vertriebspartner ist MSD Sharp & Dohme.

Der Wirkstoff Infliximab ist zur Behandlung rheumatologischer Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis (RA) und Morbus Bechterew sowie von Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zugelassen. Auch bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte (Psoriasis) kann der Wirkstoff eingesetzt werden.

Im Februar hatten sich die sechs Kassen auf die Vergabe einheitlicher Rabattverträge verständigt. Das fördere die Vielfalt der biotechnologisch hergestellten Produkte im Markt; Biosimilars könnten sich leichter etablieren, so die TK.

Vor ein paar Tagen hatte der Dienstleister GWQ ServicePlus für 42 Kassen den ersten Open-House-Vertrag mit Mundipharma und dem Originalhersteller geschlossen. Zum 1. April tritt der Vertrag in Kraft.

Im Vergleich zu Generika griffen bei Biosimilars nicht die gleichen Voraussetzungen zum Austausch der Präparate in der Apotheke, schreibt die TK. Die Umsetzung der Rabattverträge müsse daher durch Arztverträge wie den TK-Rheumavertrag unterstützt werden. In dem Vertrag kooperieren die sechs Kassen, zum April sollen mehr als 30 weitere beitreten.

„Ärzte haben nun die Möglichkeit, sowohl das Originalpräparat als auch ein Biosimilar wirtschaftlich zu verordnen. Dies erhöht die Angebotsvielfalt der wirtschaftlichen Arzneimittel im Rheumavertrag“, so Dr. Edmund Edelmann, erster Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen.

Das Original ist als 5er-Packung für knapp 4680 Euro gelistet. Das Biosimilar Inflectra von Hospira kostet 3500 Euro und das von Celltrion rund 3750 Euro. Die gängigen Reimporte von Emra, ACA Müller und Orifarm liegen bei rund 4550 Euro. Inflectra und Remsima erhielten im September 2013 die Zulassung in der EU.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Aufzahlung für Eltern
Fiebersäfte: AOK übernimmt Mehrkosten »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
FDA lässt neuartiges Medikament zu
Teplizumab: Antikörper verzögert Typ-1-Diabetes»
Zuckermodifikation als Therapie
Darmkrebs: Resistenzmechanismus entdeckt»
Neue Formulierung wegen Wintergrünöl
VoltaNatura enthält zu viel Methylsalicylat»
Bromelain als Behandlungsbooster
Ananassaft: Heilmittel gegen Husten & Co.?»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»