Mattheis hält am Honorardeckel fest

, Uhr
Berlin -

Um die Vertraulichkeit der Erstattungspreise für neue Arzneimittel zeichnet sich ein Koalitionskonflikt ab. Auch das Apothekenhonorar könnte noch zum Streitpunkt bei er anstehenden Beratung des Pharmadialog-Gesetzes im Bundestag werden. SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis jedenfalls will am Deckel für den variablen Teil des Apothekenhonorars festhalten und den Vorschlag in die Verhandlungen einbringen.  

„Dieser Vorschlag war Teil eines Grundlagenpapiers der SprecherInnen und BerichterstatterInnen der beiden Koalitionsfraktionen. Ich halte das nach wie vor für richtig. Im laufenden Gesetzgebungsprozess wird sich zeigen, ob für diesen Vorschlag Mehrheiten zu finden sind und wie er dann umgesetzt werden kann“, sagte Mattheis gegenüber APOTHEKE ADHOC.

Derzeit erhalten die Apotheker neben ihrem Fixum von 8,35 Euro einen variablen Aufschlag von 3 Prozent auf den Einkaufspreis. Bei den Großhändlern ist die prozentuale Marge auf einen Betrag von 38,70 Euro gedeckelt. Das soll nun offenbar auch beim Apothekenhonorar geschehen: „Auf Grund des steigenden Anteils von hochpreisigen Arzneimitteln wollen wir das Apothekenhonorar anpassen. Vorgeschlagen wird, dabei den prozentualen Anteil des Apothekenhonorars zu deckeln“, hieß es in dem Papier.

Gezeichnet hatten die Vorschläge neben Mattheis die gesundheitspolitischen Sprechern der Fraktionen, Maria Michalk (CDU), sowie die Berichterstatter für Arzneimittel in den jeweiligen Arbeitsgruppen, Michael Hennrich (CDU) und Martina Stamm-Fibich (SPD). Die führenden Gesundheitspolitiker der Koalition hatten das Papier im April als Reaktion auf den Pharmadialog präsentiert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»