„Pandemiezuschlag“: 275 Millionen für Zahnärzte

, Uhr

Berlin - Zahnärzt:innen erhalten einen einmaligen „Pandemiezuschlag“ in Höhe von insgesamt 275 Millionen Euro. Darauf haben sie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband verständigt. Die Kassen schütten in zwei Raten am 1. Juli und am 1. Oktober aus.

Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZV) verteilen die von den Kassen überwiesenen Beträge nach einem Verteilungsschlüssel. Dieser orientiert sich an der Zahl der Behandler in einer Praxis. Der Chef der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer, rechnet mit einer Pauschale von „5000 Euro und mehr je Einzelpraxis“. Wo es allerdings schon bilaterale Vereinbarungen zwischen KZVen und Kassen gibt, werden die Beträge verrechnet.

Die einmalige Pauschale soll eine Abgeltung für besondere Aufwände der Vertragszahnärzte im Rahmen der Behandlung von GKV-Versicherten während der Corona-Pandemie sein – und wird unabhängig von der jeweiligen Gesamtvergütung an die KZVen gezahlt. Der Beschluss tritt schon am 1. April in Kraft und gilt befristet bis Ende Juni. Der Zuschlag soll die Kosten auffangen, die den Zahnärzt:innen als Folge der Pandemie entstanden sind.

Eßer ist zufrieden: „Mit der vorliegenden Vereinbarung ist es uns gelungen, für die Vertragszahnärzte zusätzlich einen unmittelbaren finanziellen Ausgleich für die besonderen Aufwände während der Pandemie zu erreichen. Damit haben die gesetzlichen Krankenkassen ihre Mitverantwortung für die Bewältigung der Lasten der Pandemie auch im Bereich der vertragszahnärztlichen Versorgung anerkannt.“

Dass Zustandekommen der Vereinbarung mit den Krankenkassen, habe einmal mehr bewiesen, dass die Selbstverwaltung leistungsfähig sei und sich Beharrlichkeit in den Verhandlungen letztlich auszahle. Denn es sei immer klar gewesen, dass die Mitverantwortung der Krankenkassen für die Mehrkosten nicht zu negieren sei.

Eßer betonte, dass mit dieser Vereinbarung und den neuen gesetzlichen Regelungen des GPVG Rahmenbedingungen geschaffen worden seien, mit denen die herausragenden Leistungen der Zahnärzteschaft während der Pandemie anerkannt und die vertragszahnärztliche Versorgung ein Stück weit krisensicherer gemacht worden sei.

Seit Jahresanfang bis Ende Juni können Zahnärzt:innen außerdem eine Hygienepauschale berechnen. Zur Abgeltung der aufgrund der Covid-19-Pandemie erhöhten Aufwände für Schutzkleidung können sie je Sitzung analog zum Einfachsatz (6,19 Euro) in Rechnung stellen. Auf der Rechnung ist die Gebührennummer mit der Erläuterung „3010 analog erhöhter Hygieneaufwand“ zu versehen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»