E-Health-Kongress

Union: Zeiten für Apotheker ändern sich Lothar Klein, 26.04.2016 11:31 Uhr

Berlin - Beim Ausbau von E-Health und der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft wollen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und die CDU/CSU-Fraktion aufs Tempo drücken. Apotheker und Ärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen einstellen: „Die Zeiten ändern sich für Ärzte und Apotheker“, fasste CDU/CSU-Fraktionsvize Gitta Connemann die Ergebnisse des gestrigen E-Health-Kongresses der Unions-Fraktion zusammen.

Der altbekannte Werbespruch „Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ habe angesichts des rasanten E-Health-Fortschritts ausgedient, so Connemann. Die CDU/CSU-Fraktion wolle die Digitalisierung des Gesundheitssystems ausbauen, „weil wir die Chancen sehen“. Der telemedizinische Fortschritt bringe eine schnellere und bessere Versorgung der Patienten mit sich.

Für Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat das kürzlich verabschiedete E-Health-Gesetz bereits „unglaubliche Wirkung entfaltet“, die sich in vielen neuen Anwendungen widerspiegele. Allerdings dürfe durch den Fortschritt nicht der Eindruck entstehen, dass mit den Apps Ärzte oder Apotheker zu ersetzen seien. Wichtig sei vor allem die Vernetzung bereits vorhandener Gesundheitsdaten, so Kauder. Das habe verantwortlich und mit Blick auf den Datenschutz zu geschehen. „Davon hängt der Erfolg ab“, so Kauder. Ein Datenfehler, eine gehackte Gesundheitsdatei reiche aus, um den Erfolg zu gefährden. Die Persönlichkeitsrechte der Patienten müssten unter allen Umständen geschützt werden.

In Deutschland sei es normal, zuerst die Risiken des Fortschritts zu sehen, sagte Bundesgesundheitsminister Gröhe. Deutschland müsse beim E-Health-Ausbau aber Treiber und Trendsetter werden, forderte Gröhe: „Wir müssen endlich mehr Tempo machen.“ Die Vernetzung der Gesundheitsdaten löse kritische Frage aus, aber die Chancen müssten genutzt werde. „Der Tumor hat kein Recht auf informelle Selbstbestimmung“, sagte Gröhe mit Blick auf den bereits international laufenden Aufbau von Krebsdateien. „Ich hoffe, dass sich in Deutschland die Perspektive ändert“, so Gröhe.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Drogerieketten

Rossmann: Ectoin-Tropfen und Euphrasia-Augentrost»

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»

Direktabrechnung

Siemens BKK will Rechenzentren ersetzen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»