BMG prüft Großapotheken

, Uhr

Berlin - Ab dem 7. Juni sollen auch Betriebsärzt:innen in die Impfkampagne eingebunden werden. Wie die Termine organisiert werden, ist derzeit genauso offen wie die Frage, wie viel Impfstoff die Konzerne bekommen und wer ihn liefert. Im Hintergrund läuft eine Abfrage, welche spezialisierten Apotheken diese Aufgabe übernehmen könnten. Viel Zeit bleibt nicht mehr.

Schon seit längerem gibt es Forderungen, die Betriebsärzt:innen in die Impfkampagne einzubinden. Immerhin können sie bei großen Konzernen ganze Belegschaften im Akkord durchimpfen – wie das bei anderen Infektionen längst üblich ist. Woran es bislang scheiterte, war der Impfstoff. Doch das soll sich nun bekanntlich ändern. Kritiker sehen schon das Szenario, dass mehr Impfstoff geliefert wird als in den Praxen und Impfzentren verimpft werden kann.

Aber welche Unternehmen wollen ihre Mitarbeiter:innen eigentlich im Betrieb impfen und wie soll das organisiert werden? Um dies herauszufinden, hat die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) als Dachverband eine Abfrage bei ihren Mitgliedern gestartet. Noch bis morgen können die Firmen angeben, ob sie eine betriebliche Impfung planen, ob sie eigene Betriebsärzt:innen haben und wie die Übermittlung der Dokumentation an das Robert-Koch-Institut (RKI) organisiert werden soll.

Auf Grundlage der Daten will das Bundesgesundheitsministerium (BMG) ein Konzept auflegen, das auch die Logistik berücksichtigt. Dabei sollen dem Vernehmen nach Apotheken eingebunden werden, die bereits Erfahrung mit der Lieferung von Impfstoffen für die Arbeitsmedizin haben. Denn es geht um ganz andere Volumina als bei den Hausärzten, mit mehreren Impfstraßen und tausenden Impfungen pro Tag.

Nur eine Handvoll Apotheken sind in dem Bereich der Arbeitsmedizin deutschlandweit aktiv, darunter die Schloss-Apotheke aus Bergisch-Gladbach. Inhaber Markus Kerckhoff hat zwar noch keine Informationen dazu, ob und wie er in die Lieferung des Impfstoffs an seine Großkunden eingebunden werden soll. Da aber nur noch wenige Wochen bleiben, hat er mit seinem Team bereits vorsorglich ein Konzept auf die Beine gestellt: „Wir werden Comirnaty tiefgefroren ausliefern, sodass der Kunde selbst entscheiden kann, wann er mit dem Auftauen beginnt.“

Sogar Versuche mit Trockeneis hat Kerckhoffs Team durchgeführt, denn auch wenn sich die Temperatur damit ziemlich gut einstellen lässt, gibt es einige Tücken: Da Trockeneis sublimiert, droht Explosionsgefahr, wenn man es einschließt. „Es muss diffundieren können. Wir haben berechnet, dass wir 1 kg pro Tag verlieren und damit bei jeder Lieferung einen Puffer von drei bis vier Tagen haben.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft »

Mehr aus Ressort

Verfahren wegen Vorteilsnahme
Das Haus der Patientin »
EU-Verordnung für In-vitro-Diagnostika
Wegen Schnelltests: Hersteller fordern Gnadenfrist »
Weiteres