Doppelter Virus-Herbst

Ärzte zu Grippeimpfung: Risikogruppen zuerst! APOTHEKE ADHOC, 24.09.2020 13:03 Uhr

Berlin - Für eine Erhöhung der Grippe-Impfquote setzt sich die Ärzteschaft in Westfalen-Lippe ein – insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass im Herbst ein Zusammentreffen der zweiten Corona- mit der jährlichen Grippewelle zu erwarten ist. Die Ausdehnung der Grippeschutzimpfung auf die gesamte Bevölkerung lehnen Ärztekammer (ÄKWL) und Kassenärztliche Vereinigung (KVWL) jedoch ab: Weil nicht genügend Grippeimpfstoff vorhanden ist, sollen vor allem Risikogruppen geimpft werden.

„Wir müssen bei der Grippeschutzimpfung vorrangig die Bevölkerungsgruppen ins Auge fassen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer Influenza oder von Covid-19 haben“, sagt Kammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle. Dies seien etwa Bewohner von Senioren-, Alters- und Pflegeheimen, chronisch Kranke, Schwangere oder auch beruflich besonders exponierte wie Ärzte, Pfleger und medizinisches Personal. Denn 2020/21 würden laut Ständiger Impfkommission (STIKO) wahrscheinlich etwa 25 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen. Für die vollständige Versorgung der Risikopersonen allein würden laut STIKO aber bereits 40 Millionen Einheiten benötigt.

Man müsse eine Unterversorgung der Risikopatienten durch eine falsche Verteilung des Impfstoffes unbedingt vermeiden, so Gehle. Es sei notwendig, bereits jetzt die richtigen Weichen für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu stellen, wenn zum Ende des Jahres die alljährliche Grippewelle auf die zweite Phase der Corona-Pandemie trifft. „Der doppelte Virus-Herbst wird eine besondere Herausforderung für die Patientenversorgung.“

„In diesem ersten Herbst und Winter unter Pandemiebedingungen werden die niedergelassenen Ärzte neben den alljährlichen Grippepatienten zusätzlich auch Corona-Verdachtsfälle betreuen und behandeln. Eine hohe Impfrate bei der Grippeschutzimpfung, vor allem bei älteren und chronisch kranken Personen, ist deshalb in diesem Jahr besonders wichtig. Auf diese Weise kann eine doppelte Belastung durch das Influenza- und Coronavirus für Patienten und Praxen so gering wie möglich gehalten werden“, erklärt Dr. Volker Schrage, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVWL und selbst niedergelassener Hausarzt. „Wichtig bei einer Grippeimpfung ist auch der richtige Zeitpunkt. Der Körper benötigt nach der Impfung zwei bis drei Wochen, bis genügend Antikörper gebildet wurden, um wirksam vor einer Influenzainfektion zu schützen. Daher empfehlen wir eine Impfung im Oktober.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Nach positivem Corona-Test

Spahn in Quarantäne: Wer führt das BMG?»

"Vermummungsgebot"

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach fordert Rücktritt»

Studie wird fortgesetzt

AstraZeneca: Toter Proband erhielt Placebo»
Markt

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»

Pharmahersteller

Dr. Falk: Wechsel in der Geschäftsführung»

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»