Ärzte zu Grippeimpfung: Risikogruppen zuerst!

, Uhr
Berlin -

Für eine Erhöhung der Grippe-Impfquote setzt sich die Ärzteschaft in Westfalen-Lippe ein – insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass im Herbst ein Zusammentreffen der zweiten Corona- mit der jährlichen Grippewelle zu erwarten ist. Die Ausdehnung der Grippeschutzimpfung auf die gesamte Bevölkerung lehnen Ärztekammer (ÄKWL) und Kassenärztliche Vereinigung (KVWL) jedoch ab: Weil nicht genügend Grippeimpfstoff vorhanden ist, sollen vor allem Risikogruppen geimpft werden.

„Wir müssen bei der Grippeschutzimpfung vorrangig die Bevölkerungsgruppen ins Auge fassen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer Influenza oder von Covid-19 haben“, sagt Kammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle. Dies seien etwa Bewohner von Senioren-, Alters- und Pflegeheimen, chronisch Kranke, Schwangere oder auch beruflich besonders exponierte wie Ärzte, Pfleger und medizinisches Personal. Denn 2020/21 würden laut Ständiger Impfkommission (STIKO) wahrscheinlich etwa 25 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen. Für die vollständige Versorgung der Risikopersonen allein würden laut STIKO aber bereits 40 Millionen Einheiten benötigt.

Man müsse eine Unterversorgung der Risikopatienten durch eine falsche Verteilung des Impfstoffes unbedingt vermeiden, so Gehle. Es sei notwendig, bereits jetzt die richtigen Weichen für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu stellen, wenn zum Ende des Jahres die alljährliche Grippewelle auf die zweite Phase der Corona-Pandemie trifft. „Der doppelte Virus-Herbst wird eine besondere Herausforderung für die Patientenversorgung.“

„In diesem ersten Herbst und Winter unter Pandemiebedingungen werden die niedergelassenen Ärzte neben den alljährlichen Grippepatienten zusätzlich auch Corona-Verdachtsfälle betreuen und behandeln. Eine hohe Impfrate bei der Grippeschutzimpfung, vor allem bei älteren und chronisch kranken Personen, ist deshalb in diesem Jahr besonders wichtig. Auf diese Weise kann eine doppelte Belastung durch das Influenza- und Coronavirus für Patienten und Praxen so gering wie möglich gehalten werden“, erklärt Dr. Volker Schrage, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVWL und selbst niedergelassener Hausarzt. „Wichtig bei einer Grippeimpfung ist auch der richtige Zeitpunkt. Der Körper benötigt nach der Impfung zwei bis drei Wochen, bis genügend Antikörper gebildet wurden, um wirksam vor einer Influenzainfektion zu schützen. Daher empfehlen wir eine Impfung im Oktober.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Mehr aus Ressort
Nicht erst ab 1. Januar
Abda: Apotheken-Impfungen jetzt! »
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Spahn-Sinn hat ein Ende »
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Nicht erst ab 1. Januar
Abda: Apotheken-Impfungen jetzt!»
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Spahn-Sinn hat ein Ende»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»