Abda: Dispensierende Ärzte „insgesamt bedenklich“ | APOTHEKE ADHOC
Kritik an Paxlovid-Abgabe in Praxen

Abda: Dispensierende Ärzte „insgesamt bedenklich“

, Uhr
Berlin -

Die Abda hat die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums kritisiert, wonach Ärzt:innen künftig Paxlovid und Lagevrio direkt an Patient:innen abgeben sollen. „Die ABDA lehnt die Überlegung, Arzneimittel außerhalb des eingespielten und sicheren Vertriebswegs über die Apotheken abgeben zu lassen, aus grundsätzlichen Erwägungen strikt ab“, heißt es in der Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung.

Mit den bestehenden Regelungen bestehe ein zuverlässiger und hinreichender Rechtsrahmen zur ordnungsgemäßen Versorgung der Patient:innen mit antiviralen Arzneimitteln, so die Abda. Eine unverzügliche Abgabe, sogar Lieferung über den Botendienst, sei flächendeckend im gesamten Bundesgebiet sichergestellt. Dies gelte insbesondere auch Pflegeheime, die nach dem Entwurf des BMG auch Paxlovid an Lager legen sollen.

Die Abda ist überzeugt, dass dispensierende Ärzt:innen nichts bringen: „Die Erfahrungen aus der Praxis belegen, dass – auch angesichts der Bevorratung in den Apotheken – nicht die Verfügbarkeit und Abgabe der Arzneimittel das Problem darstellt, sondern vielmehr die fehlende Bereitschaft der Ärzt:innen (aus welchen Gründen auch immer), diese Arzneimittel zu verschreiben.“ Die Abda fordert daher nachdrücklich, von den geplanten Änderungen Abstand zu nehmen.

Gerade die erforderliche hochkomplexe Prüfung möglicher Wechselwirkungen müssten im „vertrauensvollen und partnerschaftlichen Dialog zwischen den beteiligten Heilberufen vorgenommen“ werden. Ohne die Einbindung der Apotheker:innen drohe ansonsten eine schlechtere Versorgung.

Botendienst ist bessere Lösung

Die Abda äußert zudem Zweifel an der praktischen Umsetzung. Positiv Getestete müssten sich isolieren, dürften in den allermeisten Praxen sowieso nicht persönlich erscheinen. Eine Versorgung über den Botendienst der Apotheke funktioniere im Verordnungsfall bis zur Lieferung an die Haustür oder ans Krankenbett sicher und effizient. Für die nun vorgesehene direkte Abgabe der Arzneimittel durch die Ärzt:innen wäre dagegen ein direkter persönlicher Kontakt erforderlich, da ein medizinischer Botendienst gar nicht existiere.

Und nicht zuletzt fürchtet man bei der Abda, dass der Gesetzgeber die Büchse der Pandora öffnet, wenn die Trennung der Berufe aufgelöst wird: „Grundsätzlich werden den Ärzt:innen hier direkte finanzielle Anreize zu einer Arzneimittelverordnung und -abgabe eröffnet. Dies halten wir insgesamt für bedenklich.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox »
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine »
Mehr aus Ressort
Gesetz gegen Lieferengpässe
Lauterbach geht Rabattverträge an »
Knapp 900.000 Euro pro Monat
BMG: Teurer Umzug, teure Miete »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»