Niemann-Innovationspreis

Nachwuchs für die Pharmazie

, Uhr
Berlin -

Beim diesjährigen Tag der Pharmazie der Universität Hamburg trafen sich frisch gebackene Pharmazeuten, Doktoranden und Professoren, um die vielfältigen Bereiche der Pharmazie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Doktoranden stellten ihre Forschungsergebnisse vor und die angehenden Apotheker bekamen ihr Zeugnis. Begleitet wurde die Veranstaltung von Vertretern der Industrie.

Das Institut für Pharmazie der Universität Hamburg organisierte kürzlich den jährlich stattfindenden Tag der Pharmazie. Interessenten konnten sich anhand diverser Vorträge ein Bild der vielgestaltigen Pharmazie machen. In diesem Rahmen stellten sich die Arbeitskreise des Instituts vor und neun Doktoranden, die schon bis zu zwei Jahren an ihrem Thema forschten, präsentierten die Resultate ihrer wissenschaftlichen Untersuchungen in einem kurzen Vortrag.

Dr. Karoline Morhenn wurde wegen ihrer hervorragenden Dissertation „Die Rolle des transkriptionellen Koaktivators CRTC1 in der Entwicklung der kardialen Hypertrophie in Mäusen“ mit dem Niemann-Innovationspreis 2017 ausgezeichnet. Zusammen mit Vertretern der Apothekerkammer, aus Politik, Wirtschaft und der Universität Hamburg wird der Innovationspreis für Pharmazie, der Johann-Heinrich-Niemann-Preis, seit 2011 im Rahmen des Tages der Pharmazie der Universität Hamburg vergeben.

„Ziel der Veranstaltung ist in erster Linie Transparenz für Wissenschaft und Forschung zu schaffen“, so Dr. Ulrich Riederer, Dozent und Praktikumsleiter der Allgemeinen und Organische Chemie sowie der Instrumentellen Analytik. Riederer hat nach seinem Studium in der pharmazeutischen Chemie promoviert und ist seit 2000 als Dozent tätig. Die nächste Veranstaltung sei für Juni 2018 geplant.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »
Mehr aus Ressort
Ohne Drogen, ohne Nebenwirkungen
Binaurale Beats – High nur durch Musik? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»