AMK-Meldung

Verletzungsrisiko bei Ampicillin/Sulbactam Puren APOTHEKE ADHOC, 12.02.2019 09:23 Uhr

Berlin - Nach dem Öffnen der Flip-Off-Kappe können bei Ampicillin/Sulbactam 2000/1000 mg Puren als Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung scharfe Kanten am Aluminiumring zurückbleiben. Der Hersteller informiert über ein mögliches Verletzungsrisiko.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat seit August 2018 insgesamt zwölf Meldungen aus sechs Klinikapotheken zum geschilderten Problem erhalten. Den Meldungen zufolge sind zwölf Chargen betroffen. Die Kliniken meldeten für die betroffenen Durchstechflaschen das Zurückbleiben scharfkantiger Metallenden nach dem Öffnen des Flip-Off-Verschlusses zum Auf- beziehungsweise Einreißen der Aluminiumverbördelung.

In sechs Fällen habe dies zu Schnittverletzungen an den Fingern und Handballen geführt. Die Verletzungen traten sowohl beim Entfernen des Verschlusses als auch beim Anstechen der Durchstechflaschen auf. In vier Fällen wurde auf eine erhöhte Verletzungsgefahr hingewiesen.

Puren reagiert nun in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und empfiehlt, nach dem Öffnen des Verschlusses besonders vorsichtig zu sein. Ein Rückruf ist nicht vorgesehen. Qualität und Wirksamkeit des Arzneimittels sowie die Dichtigkeit des Verschlusses seien nicht beeinträchtigt. Laut Hersteller wurden Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet und diese bei der Herstellung neuer Chargen bereits berücksichtigt. „Die Produktion neuer Chargen erfolgt bereits mit verbesserten Aluminiumkappen.“

Bleiben trotz vorsichtigem Öffnen scharfkantige Überstände zurück, sollen laut Empfehlung der AMK die betroffenen Durchstechflaschen aufgrund des erhöhten Verletzungsrisikos nicht verwendet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»