GSK will Indikation für Dreifachkombi erweitern

Trelegy-Ellipta – bald auch bei Asthma?

, Uhr
Berlin -

Trelegy Ellipta ist eine Dreifachkombination mit Fluticason, Umeclidinum und Vilanterol. Bislang war das Arzneimittel für die Behandlung der moderaten bis schweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zugelassen. Nun hat GlaxoSmithKline (GSK) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Zulassungserweiterung für die Indikation Asthma beantragt.*

Zusammensetzung

Das Inhalationspulver enthält je Einzeldosis von 92 µg Fluticasonfuroat, 65 µg Umeclidiniumbromid (entsprechend 55 µg Umeclidinium) und 22 µg Vilanterol (als Trifenatat). Fluticasonfuroat ist ein inhalatives Kortikosteroid, Umeclidinium ist ein lang wirkender muskarinischer Antagonist und Vilanterol ist ein lang wirkender beta2-adrenerger Agonist.

Drei Wirkstoffe in einem Inhalator

Umeclidinium
Dieser Wirkstoff besitzt anticholinerge und bronchienerweiternde Eigenschaften. Der langwirksame Muskarinrezeptor-Antagonist hemmt kompetitiv die Bindung von Acetylcholin an den muskarinen Rezeptoren der glatten Muskulatur der Atemwege. Das Parasympatholytikum ist bereits als Monopräparat Incruse und als Anoro in Kombination mit Vilanterol auf dem Markt.

Vilanterol
Hierbei handelt es sich um ein Derivat von Salmeterol. Vilanterol ist ein selektives langwirksames β2-Sympathomimetikum (LABA), das in Kombination mit dem Corticoid Fluticason verabreicht wird. In Deutschland hat GSK das Duo als Relvar Ellipta auf dem Markt. Die bronchienerweiternde Wirkung ist auf die Stimulation der intrazellulären Adenylatcyclase zurückzuführen. Das Enzym katalysiert die Umwandlung von Adenosintriphosphat (ATP) in zyklisches Adenosinmonophosphat (AMP). Erhöhte AMP-Spiegel verursachen eine Entspannung der glatten Bronchialmuskulatur und hemmen die Freisetzung von Mediatoren der allergischen Sofortreaktion. Umeclidinium und Vilanterol müssen nur einmal täglich inhaliert werden.

Fluticason
Das Kortikosteroid hat eine starke entzündungshemmender Wirkung. Der genaue Wirkmechanismus auf Asthma- und COPD-Symptome ist bislang nicht bekannt. Generell haben Corticosteroide ein breites Spektrum an Wirkungen auf viele Zelltypen wie Eosinophile und Makrophagen sowie an Entzündungsmediatoren.

*In einer vorherigen Version des Beitrags hieß es fälschlicherweise, die Zulassung sei bereits von der EMA erteilt worden.

Phase III-Studie Captain

Die Einreichung wird durch die zentrale klinische Phase-III-Studie Captain gestützt. An der Studie nahmen 2436 erwachsene Asthmapatienten in 15 Ländern teil. Die Krankheit aller Probanden konnte – trotz Behandlung mit einer Kombination aus einem inhalativen Kortikosteroid und einem langwirksamen β2-Agonisten (ICS / LABA) – nur unzureichend kontrolliert werden. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt und zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung der Lungenfunktion im Vergleich zu einer Therapie mit ICS und LABA.

Einsatz bei Asthma

Die Kombination von drei Wirkstoffen in einem Inhalator soll die Beschwerden signifikant lindern können. Trelegy Ellipta ist nicht zur Linderung von akutem Bronchospasmus oder zur Behandlung von Asthma indiziert. Derzeit gibt es in Europa noch keine einzige inhalative Dreifachtherapie zur Behandlung von Asthma. In Amerika und Japan ist das Mittel bereits zur Behandlung von Asthma zugelassen.

Einsatz bei COPD

Das Arzneimittel ist zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD indiziert, die durch die Kombination eines inhalativen Corticosteroids und eines langwirkenden β2-Agonisten nicht ausreichend behandelt wurden. Trelegy Ellipta wird einmal täglich inhaliert, bevorzugt zur gleichen Tageszeit. Der Nutzen dieses Arzneimittels liegt in der Verbesserung der Lungenfunktion im Vergleich zu Budesonid/Formoterol, das zweimal täglich angewendet werden muss.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Unterscheidung zwischen BA.1 und BA.4/BA.5-Vakzinen
Stiko: Kein Booster für U60-Jährige »
Pneumokokken-Konjugat-Impfstoff
Vaxneuvance bald schon für Säuglinge? »
Mehr aus Ressort
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»