COPD-Medikamente

Elebrato und Trelegy empfohlen

, Uhr
Berlin -

Husten, Bronchitis, Atembeschwerden können die Symptome der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sein. Für die Erhaltungstherapie könnten den Betroffenen demnächst zwei neue Arzneimittel zu Verfügung stehen.

Elebrato Ellipta und Trelegy Ellipta sind vordosierte Inhalationspulver mit den Wirkstoffen Fluticason, Umeclidinum und Vilanterol in den Stärken 92 µg/ 55 µg/ 22 µg.GlaxoSmithKline (GSK) hat von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) für beide Präparate eine Zulassungsempfehlung ausgesprochen bekommen.

Beide Medikamente könnten demnächst zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD indiziert sein, die durch die Kombination eines inhalativen Kortikosteroids und eines langwirkenden β2-Agonisten nicht ausreichend behandelt wurden.

Umeclidinium besitzt anticholinerge und bronchienerweiternde Eigenschaften. Der langwirksame Muskarinrezeptor-Antagonist hemmt kompetetiv die Bindung von Acetylcholin an den muskarinen Rezeptoren der glatten Muskulatur der Atemwege. Das Parasympatholytikum ist bereits als Monopräparat Incruse (GSK) und als Anoro (GSK) in Kombination mit Vilanterol auf dem Markt.

Vilanterol ist ein Derivat von Salmetrol und ein selektives langwirksames Beta-2-Sympathomimetikum (LABA), das in Kombination mit dem Corticoid Fluticason verabreicht wird. In Deutschland hat GSK das Duo als Relvar Ellipta auf dem Markt. Die bronchienerweiternde Wirkung ist auf die Stimulation der intrazellulären Adenylatcyclase zurückzuführen. Das Enzym katalysiert die Umwandlung von Adenosintriphosphat (ATP) in zyklisches Adenosinmonophosphat (AMP). Erhöhte AMP-Spiegel verursachen eine Entspannung der glatten Bronchialmuskulatur und hemmen die Freisetzung von Mediatoren der allergischen Sofortreaktion. Umeclidinium und Vilanterol müssen nur einmal täglich inhaliert werden.

Fluticason ist ein Kortikosteroid mit starker entzündungshemmender Wirkung. Der genaue Wirkmechanismus auf Asthma- und COPD-Symptome ist bislang nicht bekannt.

Die häufigsten Nebenwirkungen während der Behandlung sind laut EMA Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege und Kopfschmerzen. Der Nutzen der Arzneimittel liegt in der Verbesserung Lungenfunktion im Vergleich zu Budesonid/Formoterol, das zweimal täglich angewendet werden muss.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV »
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»