Morbus Parkinson

Stammzellen verbessern Motorik APOTHEKE ADHOC, 26.06.2020 10:24 Uhr

Berlin - Der Verlust der Motorik trägt bei einer Parkinson-Erkrankung maßgeblich zur Minderung der Lebensqualität bei. Forscher konnten nun einen neuen Therapieansatz ermitteln: Körpereigene Stammzellen könnten die motorischen Fähigkeiten der Patienten verbessern. Die Ergebnisse wurden im „New England Journal of Medicine“ vorgestellt.

Die vorgestellte Therapie des McLean Hospitals in Boston ist bisher einzigartig: 2017 wurden aus der Hautprobe eines 69 Jahre alten Patienten Stammzellen gewonnen, die von den Forschern im Labor in dopaminproduzierende Zellen umprogrammiert wurden. Dazu wurden die aus der Probe gewonnenen Fibroblasten isoliert und in sogenannte „induzierte pluripotente Stammzellen (iPS)“ umgewandelt. Diese wiederrum wurden in dopaminerge Vorläuferzellen differenziert und schließlich dem Patienten durch Implantation in eine bestimmte Gehirnregion wieder zugeführt. Nach sechs Monaten wurde der Vorgang auch auf der rechten Seite der entsprechenden Hirnregion wiederholt.

Aus der Haut ins Gehirn

Mithilfe von verschiedenen Untersuchungen können die Forscher die Funktion der implantierten Zellen ermitteln. Dafür kam eine sogenannte „Positronen-Emissions-Tomografie“ zum Einsatz, bei der eine Substanz verwendet wird, die an das Enzym DOPA-Decarboxylase bindet. Dieses Enzym ist maßgeblich an der Produktion des Neurotransmitters Dopamin beteiligt. Während die Forscher zunächst schon einen Untergang der Zellen aufgrund zurückgehender Signale befürchtete, zeigte sich nach drei Monaten eine erhöhte Produktion von Dopamin. Über 24 Monate hinweg wurde der Patient in Bezug auf seine Motorik beobachtet und untersucht – dabei verbesserten sich die motorischen Fähigkeiten merklich, die Lebensqualität wurde sogar deutlich verbessert. Die Beurteilung fand anhand von bewährten Skalen und Fragebögen statt.

Keine Dosisanpassung erforderlich

Normalerweise muss die Medikamentendosis im Verlauf der Erkrankung immer weiter angehoben werden, um die Symptome kotrollieren zu können. Der Patient wird jedoch auch zwei Jahre nach der Implantation noch mit den gleichen Medikamenten behandelt wie vorher. Die Levodopa-Äquivalente konnten außerdem von 904 mg auf 847 mg gesenkt werden – das macht einen Rückgang um sechs Prozent.

Der von den Medizinern behandelte Patient hat das Forschungsprojekt zu großen Teilen selbst finanziert. Um die Stammzell-Therapie bei Parkinson-Patienten weiter zu erforschen müssten nun weitere Studien mit einer größeren Patientenanzahl folgen. Dabei müsste die Therapie zudem mit Placebo verglichen werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Schutz für das Herz-Kreislauf-System

Zweifel an Omega-3-Fettsäuren»

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»