Stammzellen verbessern Motorik

, Uhr

Berlin - Der Verlust der Motorik trägt bei einer Parkinson-Erkrankung maßgeblich zur Minderung der Lebensqualität bei. Forscher konnten nun einen neuen Therapieansatz ermitteln: Körpereigene Stammzellen könnten die motorischen Fähigkeiten der Patienten verbessern. Die Ergebnisse wurden im „New England Journal of Medicine“ vorgestellt.

Die vorgestellte Therapie des McLean Hospitals in Boston ist bisher einzigartig: 2017 wurden aus der Hautprobe eines 69 Jahre alten Patienten Stammzellen gewonnen, die von den Forschern im Labor in dopaminproduzierende Zellen umprogrammiert wurden. Dazu wurden die aus der Probe gewonnenen Fibroblasten isoliert und in sogenannte „induzierte pluripotente Stammzellen (iPS)“ umgewandelt. Diese wiederrum wurden in dopaminerge Vorläuferzellen differenziert und schließlich dem Patienten durch Implantation in eine bestimmte Gehirnregion wieder zugeführt. Nach sechs Monaten wurde der Vorgang auch auf der rechten Seite der entsprechenden Hirnregion wiederholt.

Aus der Haut ins Gehirn

Mithilfe von verschiedenen Untersuchungen können die Forscher die Funktion der implantierten Zellen ermitteln. Dafür kam eine sogenannte „Positronen-Emissions-Tomografie“ zum Einsatz, bei der eine Substanz verwendet wird, die an das Enzym DOPA-Decarboxylase bindet. Dieses Enzym ist maßgeblich an der Produktion des Neurotransmitters Dopamin beteiligt. Während die Forscher zunächst schon einen Untergang der Zellen aufgrund zurückgehender Signale befürchtete, zeigte sich nach drei Monaten eine erhöhte Produktion von Dopamin. Über 24 Monate hinweg wurde der Patient in Bezug auf seine Motorik beobachtet und untersucht – dabei verbesserten sich die motorischen Fähigkeiten merklich, die Lebensqualität wurde sogar deutlich verbessert. Die Beurteilung fand anhand von bewährten Skalen und Fragebögen statt.

Keine Dosisanpassung erforderlich

Normalerweise muss die Medikamentendosis im Verlauf der Erkrankung immer weiter angehoben werden, um die Symptome kotrollieren zu können. Der Patient wird jedoch auch zwei Jahre nach der Implantation noch mit den gleichen Medikamenten behandelt wie vorher. Die Levodopa-Äquivalente konnten außerdem von 904 mg auf 847 mg gesenkt werden – das macht einen Rückgang um sechs Prozent.

Der von den Medizinern behandelte Patient hat das Forschungsprojekt zu großen Teilen selbst finanziert. Um die Stammzell-Therapie bei Parkinson-Patienten weiter zu erforschen müssten nun weitere Studien mit einer größeren Patientenanzahl folgen. Dabei müsste die Therapie zudem mit Placebo verglichen werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B