Morbus Parkinson

Stammzellen verbessern Motorik APOTHEKE ADHOC, 26.06.2020 10:24 Uhr

Berlin - Der Verlust der Motorik trägt bei einer Parkinson-Erkrankung maßgeblich zur Minderung der Lebensqualität bei. Forscher konnten nun einen neuen Therapieansatz ermitteln: Körpereigene Stammzellen könnten die motorischen Fähigkeiten der Patienten verbessern. Die Ergebnisse wurden im „New England Journal of Medicine“ vorgestellt.

Die vorgestellte Therapie des McLean Hospitals in Boston ist bisher einzigartig: 2017 wurden aus der Hautprobe eines 69 Jahre alten Patienten Stammzellen gewonnen, die von den Forschern im Labor in dopaminproduzierende Zellen umprogrammiert wurden. Dazu wurden die aus der Probe gewonnenen Fibroblasten isoliert und in sogenannte „induzierte pluripotente Stammzellen (iPS)“ umgewandelt. Diese wiederrum wurden in dopaminerge Vorläuferzellen differenziert und schließlich dem Patienten durch Implantation in eine bestimmte Gehirnregion wieder zugeführt. Nach sechs Monaten wurde der Vorgang auch auf der rechten Seite der entsprechenden Hirnregion wiederholt.

Aus der Haut ins Gehirn

Mithilfe von verschiedenen Untersuchungen können die Forscher die Funktion der implantierten Zellen ermitteln. Dafür kam eine sogenannte „Positronen-Emissions-Tomografie“ zum Einsatz, bei der eine Substanz verwendet wird, die an das Enzym DOPA-Decarboxylase bindet. Dieses Enzym ist maßgeblich an der Produktion des Neurotransmitters Dopamin beteiligt. Während die Forscher zunächst schon einen Untergang der Zellen aufgrund zurückgehender Signale befürchtete, zeigte sich nach drei Monaten eine erhöhte Produktion von Dopamin. Über 24 Monate hinweg wurde der Patient in Bezug auf seine Motorik beobachtet und untersucht – dabei verbesserten sich die motorischen Fähigkeiten merklich, die Lebensqualität wurde sogar deutlich verbessert. Die Beurteilung fand anhand von bewährten Skalen und Fragebögen statt.

Keine Dosisanpassung erforderlich

Normalerweise muss die Medikamentendosis im Verlauf der Erkrankung immer weiter angehoben werden, um die Symptome kotrollieren zu können. Der Patient wird jedoch auch zwei Jahre nach der Implantation noch mit den gleichen Medikamenten behandelt wie vorher. Die Levodopa-Äquivalente konnten außerdem von 904 mg auf 847 mg gesenkt werden – das macht einen Rückgang um sechs Prozent.

Der von den Medizinern behandelte Patient hat das Forschungsprojekt zu großen Teilen selbst finanziert. Um die Stammzell-Therapie bei Parkinson-Patienten weiter zu erforschen müssten nun weitere Studien mit einer größeren Patientenanzahl folgen. Dabei müsste die Therapie zudem mit Placebo verglichen werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»

Verblisterung

Tenberken leitet Blisterverband»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»