Tolcapon macht Egoisten gerechter | APOTHEKE ADHOC
Parkinsonmedikamente

Tolcapon macht Egoisten gerechter

, Uhr
Berlin -

Sie nehmen sich das letzte Stück Schokolade und halten niemandem die Tür auf: Egoisten. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass es dagegen eine Pille gibt. Demnach bringt der Wirkstoff Tolcapon Menschen dazu, gerechter zu teilen. Die Neurologen und Wirtschaftswissenschaftler der University of California veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal Current Biology.

Tolcapon ist zur Behandlung von Parkinson zugelassen. Der COMT-Inhibitor verlängert die Wirkung des Neurotransmitters Dopamin, der mit Belohnung und Motivation im präfrontalen Kortex im Zusammenhang steht.

In einer doppelt verblindeten Studie gaben die Forscher 35 Probanden entweder den Wirkstoff oder ein Placebo. Danach sollten sie in einem Spiel Geld zwischen sich selbst und einem Unbekannten aufteilen. Der COMT-Hemmer erhöhte egalitäre Tendenzen bei den Teilnehmern – wer Tolpacon erhalten hatte, teilte fairer.

„Wir halten den Sinn für Gerechtigkeit normalerweise für eine stabile Charaktereigenschaft,“ sagte Ming Hsu, einer der Autoren der Studie. „Das widerlegt die Studie auch nicht, aber sie zeigt doch, dass diese Eigenschaft über die neurochemischen Leitbahnen im Gehirn beeinflusst werden kann.“

Die aktuelle Forschung gibt neue Hinweise darauf, wie soziale Verhaltensweisen – zum Beispiel Fairness – im Gehirn ausgelöst werden. Sie baut auf früheren Studien auf, die zeigten, dass ökonomische Ungleichheit im präfrontalen Kortex wahrgenommen wird.

„Wir sind einen großen Schritt weitergekommen im Verständnis, wie unsere Abneigung gegen Ungerechtigkeit von chemischen Vorgängen im Gehirn gesteuert wird“, sagte Hauptautor Dr. Ignacio Sáez.

„Studien des letzten Jahrzehnts haben gezeigt, wie die neuronalen Schaltkreise unser Verhalten in sozialen Situationen bestimmen. Wir haben jetzt einen möglichen 'Schalter' im Gehirn gefunden, den wir beeinflussen können“, so Sáez. Das Forscherteam erhofft sich nun auch mögliche Ansätze für die Behandlung von psychischen Krankheiten, die auf einer Dopamin-Fehlregulation beruhen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»