Fallbericht

Nach Nasendusche: Frau stirbt wegen Amöbeninfektion APOTHEKE ADHOC, 12.12.2018 13:52 Uhr

Berlin - In den USA ist eine 69-jährige Frau an den Folgen einer Amöben-Infektion gestorben, wie das „International Journal of Infectious Diseases“ berichtet. Den Ärzten zufolge hatte sie ein Jahr lang ihre Nase unsachgemäß mit einer Nasendusche gereinigt. Dabei setzte sie Leitungswasser ein, das höchstwahrscheinlich mit dem Erreger verunreinigt war.

Die betroffene Frau hatte ein Jahr vor der Diagnose der Hirninfektion eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung entwickelt. Therapeutisch setzte der behandelnde Arzt zu dem Zeitpunkt zweimal täglich Sulfamethoxazol-Trimethoprim 800 mg/160 mg ein. Das Antibiotikum brachte allerdings keine Symptomverbesserung. Mediziner der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde schlugen dann vor, dass die Patientin eine Kochsalzlösung verwendet, um ihre Nebenhöhlen zu reinigen. „Für derartige Verfahren werden nur steriles Wasser oder Kochsalzlösung empfohlen. Die Patientin verwendete aber Leitungswasser, das mit einem Brita-Wasserfilter filtriert wurde“, schreiben die Ärzte im Fallbericht.

Einen Monat nach der Verwendung des nicht sterilen Wassers für die Nasenspülung bekam die Frau einen roten Ausschlag auf der Nase. Es wurde zunächst angenommen, dass es sich um Rosazea handelt. Behandelt wurde sie dann mit Mupirocin, einem antibiotischen Arzneistoff, der zur Beseitigung von Staphylokokken aus der Nasenschleimhaut und in der lokalen Behandlung von Hautinfektionen eingesetzt wird. Auch hier nach verspürte sie keine Besserung. Trotz mehrerer Biopsien konnten die Ärzte keine endgültige Diagnose stellen.

Etwa ein Jahr nach dem Ausschlag auf der Nase, wurde die Frau aufgrund fokaler Anfälle stationär aufgenommen. Ihr wurde intravenöses Levetiracetam und Lorazepam verabreicht. Die Computertomographie (CT) ergab eine Läsion im motorischen Kortex auf der rechten Seite des Gehirns. Die Ärzte vermuteten zunächst ein primäres hochgradiges Gliom. Die Patientin wurde operiert, es gab keine Komplikationen. Doch sechs Tage nach der OP meldete sich die Patientin mit neuen Beschwerden am linken Arm und Taubheitsgefühlen am Bein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»

Neuer Werbespot

Thermacare im „Jenke-Experiment“»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»