Mylan: Zulassungsverzicht führt zu Rückruf

, Uhr
Berlin -

Mylan verzichtet auf die Zulassung von drei Heparin-Medikamenten zur primären und postoperativen Prophylaxe von Thrombosen. Die gesetzliche Abverkaufsfrist läuft zum 30. Juni 2020 aus.

Clivarin 1.750 10 Fertigspritzen
Alle Chargen

Clivarin 5726 I.E. anti-Xa/ml Injektionslösung 2, 10 und 20 Fertigspritzen
Alle Chargen

Clivarodi 17178 I.E. anti-Xa/ml Injektionslösung 5, 10 und 30 Fertigspritzen
Alle Chargen

Mylan veranlasst einen Rückruf aller Chargen der oben genannten Produkte. Der Hersteller verzichtet gemäß § 31 Absatz 1 Nummer 2 AMG auf die Zulassung. Nach der gesetzlichen Abverkaufsfrist darf das Produkt nicht mehr in den Verkehr gebracht werden.

Es wird um Überprüfung der Lagerbestände gebeten. Eventuell noch vorhandene Packungen können mittels APG-Formulars über den pharmazeutischen Großhandel zur Gutschrift zurückgesendet werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»