Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit

Long Covid: Kinder leiden nach Infektion

, Uhr
Berlin -

Mit dem Coronavirus infizieren sich Kinder ebenso wie Erwachsene. Oft fallen die Symptome bei ihnen milder aus. Kinder und Jugendliche leiden, laut einer kanadischen Studie in circa 6 Prozent der Fälle an Long-Covid und zeigen Langzeitfolgen einer Corona-Infektion. Eine Studie aus Dänemark liefert weitere Ergebnisse zu häufigen Symptomen.

Die meisten infizierten Kinder zeigen milde, einer Erkältung ähnlichen Krankheitsverläufe. Ein deutlich aktiveres Immunsystem, inklusive einer starken Virenabwehr der Atemwege, bekämpft Erreger meist, bevor sie in die tieferen Atemwege vordringen können.

Mustererkennungsrezeptoren in den Zellen sind dafür verantwortlich, einen Erreger zu identifizieren und eine Immunantwort einzuleiten. Körpereigene Botenstoffe wie Interferon werden aktiviert und leiten im infizierten Gewebe ein Genprogramm zur Virusabwehr ein. Kinder zeigen bei einer Corona-Infektion vor allem am Anfang eine stärkere Interferon-Antwort als Erwachsene.

Auch wenn Kinder wenig bis keine Symptome zeigen, besteht das Risiko an Long Covid zu erkranken.

Welche Anzeichen darauf hindeuten:

  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • anhaltender Husten
  • Schmerzen und anhaltender Druck in der Brust
  • Depression, Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • ständige Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden
  • Geruchs- oder Geschmacksverlust
  • Hautausschlag
  • Konzentrationsstörungen
  • Belastbarkeitsstörungen

Bei allen Symptomen sollte zunächst ein Kinderarzt konsultiert werden, um andere Krankheiten auszuschließen. In der überwiegenden Zahl der Fälle bilden sich die Beschwerden innerhalb einiger Wochen zurück. Das Kind sollte langsam wieder an das übliche Tagespensum herangeführt werden. Man sollte für ausreichend Schlaf und Ruhe sorgen und versuchen, eine mentale Überanstrengung zu vermeiden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Mehr aus Ressort
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»