Leidensdruck, Frustration & Ratlosigkeit

Von Corona gezeichnet: Therapie für Long-Covid-Betroffene

, Uhr
Berlin -

Bei immer mehr Menschen sorgen die gesundheitlichen Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion für großen Leidensdruck, Frustration und Ratlosigkeit, denn das Wissen zu Long Covid bleibt lückenhaft.

Auch mehr als zwei Jahre nach ihrer Corona-Infektion habe sie mit starken Beschwerden zu kämpfen, sagte Birgit S. der dpa. „Seitdem komme ich nicht mehr richtig auf die Beine.“ Die 29-Jährige ist zur stationären neurologischen Reha am BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin (ukb), seit ihrer Infektion ist die Krankenschwester dauerhaft krankgeschrieben.

Alltag wird zur Herausforderung

Nach Experteneinschätzungen gibt es allein in Deutschland Hunderttausende Betroffene. Als Long Covid gelten Beschwerden, die länger als vier Wochen nach einer Infektion bestehen – als Post Covid, wenn sie länger als zwölf Wochen danach andauern. „Vor allem die Belastbarkeit ist sehr stark beeinträchtigt, ich schaffe es gerade mal so, den Alltag zu bewältigen“, sagte Birgit S. Wenn sie zu viel mache, reagiere ihr Körper mit Fieberschüben. Zudem fühle sie sich ständig kränklich, habe Muskelschmerzen, Konzentrations- und Wortfindungsstörungen und bekomme schlechter Luft.

Diagnostik und Therapie bei Long-Covid-Patient:innen erfolgten wegen des großen Symptomkorbs als Zusammenspiel verschiedener medizinischer Fachrichtungen, Therapeut:innen und der Pflege, erklärte der Chefarzt für Neurologie am ukb, Ingo Schmehl. „Die körperlichen und die psychischen Symptome und ihre Behandlung sind für uns immer gleichwertig.“ Schließlich sei der Leidensdruck teils immens, auch weil man nicht wisse, wie sich die Erkrankung jeweils entwickle.

Mammutufgabe für das Gesundheitssystem

Die Therapie bei Corona-Langzeitbeschwerden sei langwierig, doch er blicke vorsichtig zuversichtlich in die Zukunft, sagte der Neurologe. Besonders bei schneller Diagnostik und Therapie und vollständigem Impfschutz hätten Betroffene gute Chancen, wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Die Erkrankung stelle das Gesundheitssystem aber vor eine Mammutaufgabe. „Wir haben noch einen Riesenberg vor uns.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»