Schmerztherapie

Grünenthal übernimmt Qutenza APOTHEKE ADHOC, 08.11.2018 11:55 Uhr

Berlin - Grünenthal setzt die Wachstumsstrategie konsequent fort. Das Unternehmen mit Sitz in Aachen hat die globalen Rechte für das Schmerzmittel Qutenza (Capsaicin) vom US-Konzern Acorda Therapeutics erworben.

Grünenthal ist nun der weltweite Alleininhaber von Qutenza. Bereits im Dezember 2016 hatte das Unternehmen die exklusiven Kommerzialisierungsrechte für Europa, den Nahen Osten und Afrika erworben. Nun zählen auch die USA, Lateinamerika, Asien und Australien zum Hoheitsgebiet. In Regionen, in denen das Unternehmen jedoch keine eigene Vermarktungsgesellschaft hat wie Asien und Australien, sollen Partner gewonnen oder Qutenza auslizenziert werden.

Qutenza ist ein kutanes Pflaster. In den USA ist das Produkt zur Behandlung neuropathischer Schmerzen im Zusammenhang mit postherpetischer Neuralgie zugelassen. Eine einmalige einstündige Anwendung des Pflasters könne eine Linderung der Schmerzen in Folge einer Gürtelrose für mindestens drei Monate erreichen. Außerdem hält Qutenza eine EU-Zulassung für die Behandlung von peripheren neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen entweder allein oder in Kombination mit anderen Schmerzmitteln.

Die Anwendung sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Das Pflaster mit 8 Prozent Capsaicin sollte auf die vom Arzt ermittelten und markierten schmerzhaften unverletzten und trockenen Hautareale aufgeklebt werden. Maximal dürfen vier Pflaster angewendet werden. Die Verweildauer richtet sich nach dem Hautareal. Wird das Pflaster zur Behandlung HIV-assoziierter Neuropathie oder schmerzhafter diabetischer Neuropathie angewendet, sollte es 30 Minuten auf der Hautstelle verbleiben, auf anderen Arealen ist eine Verweildauer von 60 Minuten möglich. Treten die Schmerzen erneut auf, kann die Behandlung nach 90 Tagen wiederholt werden. Vor der Applikation von Qutenza kann das Hautareal mit eine topischen Anästhetikum behandelt werden. Auch eine Therapie mit einem oralen Schmerzmittel ist möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Ende des Patentstreits

Exforge-Generika: Stada feiert Comeback»

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»