Schmerztherapie

Grünenthal übernimmt Qutenza APOTHEKE ADHOC, 08.11.2018 11:55 Uhr

Berlin - Grünenthal setzt die Wachstumsstrategie konsequent fort. Das Unternehmen mit Sitz in Aachen hat die globalen Rechte für das Schmerzmittel Qutenza (Capsaicin) vom US-Konzern Acorda Therapeutics erworben.

Grünenthal ist nun der weltweite Alleininhaber von Qutenza. Bereits im Dezember 2016 hatte das Unternehmen die exklusiven Kommerzialisierungsrechte für Europa, den Nahen Osten und Afrika erworben. Nun zählen auch die USA, Lateinamerika, Asien und Australien zum Hoheitsgebiet. In Regionen, in denen das Unternehmen jedoch keine eigene Vermarktungsgesellschaft hat wie Asien und Australien, sollen Partner gewonnen oder Qutenza auslizenziert werden.

Qutenza ist ein kutanes Pflaster. In den USA ist das Produkt zur Behandlung neuropathischer Schmerzen im Zusammenhang mit postherpetischer Neuralgie zugelassen. Eine einmalige einstündige Anwendung des Pflasters könne eine Linderung der Schmerzen in Folge einer Gürtelrose für mindestens drei Monate erreichen. Außerdem hält Qutenza eine EU-Zulassung für die Behandlung von peripheren neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen entweder allein oder in Kombination mit anderen Schmerzmitteln.

Die Anwendung sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Das Pflaster mit 8 Prozent Capsaicin sollte auf die vom Arzt ermittelten und markierten schmerzhaften unverletzten und trockenen Hautareale aufgeklebt werden. Maximal dürfen vier Pflaster angewendet werden. Die Verweildauer richtet sich nach dem Hautareal. Wird das Pflaster zur Behandlung HIV-assoziierter Neuropathie oder schmerzhafter diabetischer Neuropathie angewendet, sollte es 30 Minuten auf der Hautstelle verbleiben, auf anderen Arealen ist eine Verweildauer von 60 Minuten möglich. Treten die Schmerzen erneut auf, kann die Behandlung nach 90 Tagen wiederholt werden. Vor der Applikation von Qutenza kann das Hautareal mit eine topischen Anästhetikum behandelt werden. Auch eine Therapie mit einem oralen Schmerzmittel ist möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»