Fentanyl-Matrixpflaster: Fehler im Sachet

, Uhr

Berlin - Chargenüberprüfung am HV: Hexal und 1A Pharma melden für einzelne Chargen der Fentanyl-Matrixpflaster vereinzelte Fehlstellen auf den Sachetfolien. Da die Betäubungsmittel einen Originalitätsverschluss besitzen, kann die Überprüfung nicht im Rahmen der üblichen Chargenkontrolle stattfinden und soll bei der Abgabe erfolgen.

Fehlerhafte Sachets sind am hellgrünen Streifen in der Sachetfolie zu erkennen. Laut Herstellerangaben bestehe kein Arzneimittelrisiko für die Anwendung der Matrixpflaster. Die Wahrscheinlichkeit für den Fehler sei zudem sehr gering. Apotheker sollten, um Irritationen zu vermeiden, die Packungen bei der Abgabe auf fehlerhafte Sachets überprüfen. Der hellgrüne Streifen ist sichtbar, ohne dass das Sachet geöffnet werden muss.

Betroffen sind folgende Arzneimittel und Chargen:

Fentanyl-Hexal MAT:
25 µg/h, 20 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HD8636
37,5 µg/h, 10 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HD2545
37,5 µg/h, 20 Pflaster, transdermal Ch.-B.: HD2552
50 µg/h, 10 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HD6470

Fentanyl – 1A Pharma Matrixpflaster
12 µg/h, 20 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HC2132
25 µg/h, 20 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HE2423
37,5 µg/h, 10 Pflaster, transdermal, Ch.-B.: HD2544

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Freiwillige Marktrücknahme
Intrafusin enthält Partikel »
Falscher Verdünnungsgrad
Chargenüberprüfung bei Pflüger »

Mehr aus Ressort

Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft »
Weiteres