Missbrauch vermeiden

FDA fordert Warnhinweis für Benzodiazepine Alexandra Negt, 25.09.2020 09:59 Uhr

Berlin - Die US-Arzneimittelbehörde FDA spricht sich für einen Warnhinweis auf der Verpackung von Benzodiazepinen aus. Die Kennzeichnungsänderung soll den Missbrauch und die daraus resultierende Sucht vermeiden. Auch andere schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelreaktionen könnten durch einen entsprechenden Hinweis vermieden werden.

Bei der Gruppe der Benzodiazepine und deren Derivaten ist laut FDA eine Kennzeichnungsänderung zur Einschränkung des bestehenden Arzneimittelmissbrauchs notwendig. Durch eine zusätzliche Sicherheitswarnung auf dem Abgabegefäß könnte zudem eine zu lange Einnahme und eine eventuell daraus resultierende Abhängigkeit vermieden werden, so die FDA. Neben der Gefahr der körperlichen Abhängigkeit soll der Warnhinweis auch auf mögliche Entzugssymptome nach dem Absetzen hinweisen.

„Während Benzodiazepine für viele Amerikaner eine wichtige Therapie sind, werden sie häufig auch missbraucht, nicht selten zusammen mit Opioid-Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, sowie Alkohol und illegalen Drogen“, berichtet FDA-Chef Stephen M. Hahn. „Wir ergreifen deshalb gewisse Maßnahmen und fordern neue Kennzeichnungsinformationen. Diese sollen Angehörigen der Gesundheitsberufe und Patienten helfen, besser zu verstehen, dass Benzodiazepine zwar viele Behandlungsvorteile haben, aber auch ein erhöhtes Risiko für Missbrauch, Sucht und Abhängigkeit mit sich bringen.“

Im vergangenen Jahr wurden in den USA schätzungsweise 92 Millionen Benzodiazepin-Rezepte in Apotheken eingelöst. Mit 38 Prozent wurde der Wirkstoff Alprazolam am häufigsten verordnet. Auf Platz 2 folgt Clonazepam mit 24 Prozent. Am dritthäufigsten wurde Lorazepam verordnet – ein Fünftel aller Rezepte entfiel auf diesen Arzneistoff. Die Hälfte aller Patienten nahm die Benzodiazepine länger als zwei Monate ein. Der Einsatz sollte so kurz wie möglich erfolgen, beispielsweise zur Akutbehandlung von Schlafstörungen. Je länger die Wirkstoffe eingenommen werden, desto höher das Abhängigkeitspotential. Die FDA betont, dass Benzodiazepine wichtige zugelassene Behandlungsoptionen für generalisierte Angststörungen, Schlaflosigkeit, Krampfanfälle, soziale Phobie und Panikstörungen sind, der Einsatz jedoch unter strengeren Regeln erfolgen sollte.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»