Lieferschwierigkeiten

Engpass bei Aarane und Allergospasmin APOTHEKE ADHOC, 30.06.2020 07:56 Uhr

Berlin - Die Arzneimittel Aarane N (Sanofi) und Allergospasmin N (Meda Pharma) sind aktuell nicht verfügbar. Beide Präparate enthalten die Kombi aus Natriumcromoglicat und Reproterolhydrochlorid. Die Kombination wird zur Bronchienerweiterung bei Asthma eingesetzt. Eine Alternative für den Patienten gibt es nicht.

Derzeit können Apotheken Asthma-Patienten kaum mit Aarane N und Allergospasmin N versorgen. Laut Sanofi gebe es zwar nur für die N1- und N2-Packungen Lieferschwierigkeiten, doch Apotheken berichten aus der Praxis, dass auch die 3x10 ml nicht zu bestellen sind. „Grund dafür, dass wir aktuell ‚3 x 10ml Aarane‘ liefern, ist ein Kapazitätsengpass in der Produktion. Die Termine für die Auslieferung der anderen Packungsgrößen sind in Klärung“, teilt eine Sprecherin mit. Bei Allergospasmin sollen die leeren Schubfächer bald ein Ende haben: Dem Vernehmen nach soll das Dosieraerosol in der kommenden Woche wieder verfügbar sein.

Für Krankenkassen kein therapeutischer Vorteil

Für die Kassen zeigt die Kombination der Wirkstoffe keinen therapeutischen Vorteil gegenüber alternativen Monopräparaten. Zuletzt wies die AOK im Januar darauf hin, dass Ärzte darauf hingewiesen wurden, „dass beide Arzneimittel medizinisch zweifelhaft und gleichzeitig im Vergleich zu gut wirksamen Alternativen deutlich teurer sind.“ Würden Ärzte weiterhin Aarane und Allergospasmin verordnen, müssten diese mit einer finanziellen Forderung seitens der Kasse rechnen. „Die Kombination beider Wirkstoffe ist daher nicht sinnvoll“, so die AOK und erklärt auch den Einwand. Cromoglicinsäure wirkt als Mastzellstabilisator vorbeugend. Monopräparate müssten bis zu sechsmal täglich angewendet werden, um eine ausreichende Wirksamkeit zu erlangen. Reproterol hätte einen sofortigen Wirkeintritt und dürfte nur bei akutem Anfall verwendet werden. „Mit Reproterol vergleichbar gut wirksame Akut-Arzneimittel kosten deutlich weniger. Zudem ist Cromoglicinsäure nicht verschreibungspflichtig und somit kein Arzneimittel, das ein Arzt auf Kassenrezept verordnen darf.“

Lieferengpass von Reproterol seit Anfang des Jahres

Das β2-Sympathomimetikum hat seit Längerem Lieferschwierigkeiten. Bereits im Februar berichtete der Rettungsdienstausschuss Bayern über einen Engpass bei Reproterol. Der Ausschuss ist im Rahmen der Empfehlung für Notfallmedikamente angehalten, den Wirkstoff zur Behandlung von akuter Atemnot in flüssiger Form vorrätig zu halten (Bronchospasmin, Meda Pharma). Entlang telefonisch eingeholter Informationen seitens des Rettungsdienstes wurde der Engpass vorerst bis Ende März 2020 vermutet. Als alternatives ß2-Sympathomimetikum sollte laut Empfehlung Ende Februar Terbutalin (Bricanyl, AstraZeneca) vorgehalten werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»