Sab simplex fehlt: Alternativen und Hintergründe

, Uhr

Berlin - Kommen derzeit Kunden mit dem Wunsch nach Sab simplex (Simeticon, Pfizer) in die Apotheke, muss häufig auf die Produkte anderer Hersteller zurückgegriffen werden, denn bei der Lieferfähigkeit des Entschäumers gibt es Probleme. Was sind die Hintergründe und welche Alternativen gibt es?

Bereits seit einigen Wochen gibt es Probleme bei der Nachbestellung von Sab simplex – bisher waren die meisten Apotheken jedoch noch gut bevorratet. Nun gehen jedoch auch die Restbestände zu Neige und es muss auf Alternativpräparate umgestiegen werden. Einer Pfizer-Sprecherin zufolge sind Umstellungen im Produktionsablauf der Grund für die Lieferschwierigkeiten – dadurch verzögere sich insgesamt die Produktion. Wann genau wieder mit einem normalen Ablauf und voller Lieferfähigkeit zu rechnen sei, ist derzeit noch nicht bekannt. Rohstoffengpässe seien nicht die Ursache.

Keine Listung beim BfArM

Nicht zu finden ist Sab simplex auf der Engpassliste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Nur die Suspension von Sab simplex ist betroffen – alle anderen Darreichungsformen des Portfolios, die teilweise Dimeticon enthalten, sind nach wie vor lieferbar.

Welche Alternativen gibt es?

Ohne Probleme kann auf die Kautabletten oder Weichkapseln ausgewichen werden. Lediglich die Dosierung muss gegebenenfalls angepasst werden: Während die Suspension 69,19 mg/ml enthält, kommen die Kautabletten mit einer Stärke von 80 mg daher, bei den Weichkapseln sind es 240 mg. Besonders häufig wird die Suspension bei Säuglingen angewendet. Hier bietet sich als Alternative die verfügbare Espumisan-Emulsion (Berlin-Chemie) an: Sie enthält im Vergleich zu Sab simplex jedoch nur 40 mg/ml. Außerdem hat Bayer mit dem Lefax-Pump-Liquid eine weitere Alternative auf dem Markt – dank der Dosierpumpe ist ein einfaches Dosieren mit nur einer Hand ohne Tropfenzählen möglich. Auch ein Öffnen von Weichkapseln wäre denkbar. Für Säuglingskoliken können ebenfalls probiotische Präparate wie BiGaia-Tropfen (Lactobacillus reuteri, Pädia) zum Einsatz kommen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»