Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa & Co.

Covid-19 und chronische Darmerkrankungen Alexandra Negt, 16.04.2020 14:58 Uhr

Berlin - Für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, die aktuell eine Therapie mit Immunsuppressiva durchführen, stellen sich beim Thema Corona zahlreiche Fragen. Häufig vermuten die Patienten, dass die Medikamente das Infektionsrisiko so weit erhöhen, dass es sicherer wäre die Präparate abzusetzen.  Gastroenterologen warnen jedoch vor einem Therapieabbruch: Patienten, die eine laufende immunsupprimierende Therapie absetzen, riskieren einen Schub. Dieser könnte dann womöglich eine viel intensivere Behandlung benötigen – der Körper wird zusätzlich geschwächt. Durch diese kurzzeitige intensive Therapie höheren Infektanfälligkeit führt.

Die Diagnose „chronisch entzündliche Darmerkrankung“ allein bedeutet nicht, dass die körpereigene Abwehr gegenüber eines viralen Infektes so sehr geschwächt ist, dass Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa zu einer Risikogruppe gehören. Die Grunderkrankung steigert das Infektionsrisiko nicht. Das Infektionsrisiko kann sich aber durch einige Therapien erhöhen. Generell sei auch eine vorliegende Mangelernährung ein potentieller Risikofaktor – ist der Organsimus nicht ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt, so könnte das Immunsystem generell geschwächt sein. Bei starker Malabsorption, insbesondere bei schweren Formen des Morbus Crohn, sollten Betroffene gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt über eine sinnvolle Supplementierung sprechen.

Zu den häufig eingesetzten immunsuppressiven Medikamenten zählen Kortisone, Azathioprin, TNF-Antikörper und andere Biologika. Die Wirkstoffe steigern die Infektanfälligkeit im unterschiedlichen Maße. Von einem eigenständigen Therapieabbruch raten Gastroenterologen und Fachgesellschaften, wie die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV), ab. Denn ein Therapieabbruch könne immer einen Schub begünstigen. Dieser muss unter Umständen mit anderen Medikamenten oder in höherer Dosierung therapiert werden – der Organismus wird zusätzlich geschwächt und das Infektionsrisiko steigt.

Die DCCV gibt zu bedenken, dass es bisher keine gesicherten Informationen zu den angewendeten Therapien und ihrer Auswirkung auf die Ansteckung mit Sars-CoV-2 gibt. Auch über den Krankheitsverlauf von Covid-19 bei Patienten mit chronisch entzündlichen darmerkrankungen sei bisher wenig bekannt. Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Informationen bleiben somit aktuell viele Fragen offen. Inwieweit Medikamente wie Azathioprin & Co. sich auf eine Corona-Infektion auswirken ist noch nicht bekannt – Mediziner können nur auf Erfahrungen bei anderen Viruserkrankungen zurückgreifen. Ob ein Therapiewechsel oder -abbruch angezeigt ist, sollten die Patienten immer mit dem behandelnden Arzt klären.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»

Merkel begründet neue Maßnahmen

Beinahe-Shutdown: Die Corona-Regeln im November»

Corona-Test

Labor liefert falsch-positive Testergebnisse»
Markt

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»