AMK-Meldung

Pentasa: Anwendungsfehler bei Erstanwendung APOTHEKE ADHOC, 28.01.2020 15:13 Uhr

Berlin - Die Arzneimittelkommission klärt derzeit über mögliche Risiken bei der Anwendung von Pentasa 1000 mg Zäpfchen (Mesalazin, Ferring) auf: Seit Mitte 2019 gab es von Apotheken vermehrt Meldungen über Anwendungsfehler.

Insgesamt wurden der AMK 30 Fälle von Anwendungsfehlern bei Pentasa gemeldet: Patienten wie auch Heilberufler hatten kritisiert, dass die Zäpfchen in ihrem Aussehen eher Tabletten gleichen würden – die Kennzeichnung sei daher nicht korrekt. Zudem ist durch die spezielle Galenik der Zäpfchen bei der Anwendung eine besondere Handhabung zum Einführen erforderlich. Bei einer falschen Anwendung kann es vermehrt zu Nebenwirkungen kommen: Das Zäpfchen kann am Analkanal haften bleiben und einen Defäkationsreiz auslösen, auch ein lokales Brennen oder Mazerationen der Schleimhaut mit Blutbeimengungen sind möglich. Teilweise wurden die Suppositorien daraufhin von den Anwendern wieder entfernt. Desweiteren wurde kritisiert, dass sich das Zäpfchen nicht vollständig auflöse.

Die Grundmasse der Zäpfchen besteht nicht wie gewohnt aus Hartfett, sondern unter anderem aus wasserunlöslichem Talkum und Magnesiumstearat – daher erinnert es optisch eher an eine Oblongtablette statt an ein Zäpfchen. Im Rektum bildet sich beim Zerfall eine Suspension: Dies kann beim Patienten den Eindruck verschaffen, dass sich das Zäpfchen nicht auflöse. Zudem ist die Oberfläche der Suppositorien nicht weich und wachsartig, sondern eher rau – daher kann es zur Entstehung von scharfen Kanten kommen. Ein allseitiges Befeuchten des Presslings mit Wasser kann die Einführung wesentlich erleichtern und ein Anhaften an der Darmschleimhaut verhindern.

Eine diesbezügliche Beratung durch das Apothekenpersonal war bisher nicht möglich, da weder die Bezeichnung des Arzneimittels oder die Umverpackung noch die Apothekensoftware – abgesehen von der hilfsstofflichen Zusammensetzung – hierzu Anlass bot. Erst bei der Entnahme der Zäpfchen aus der Aluminiumverpackung war zu erkennen, dass es sich nicht um Hartfettzäpfchen handelt, wie dies von Salofalk (Dr. Falk Pharma) – dem Produkt des Marktführers bekannt ist. Bisher machte Pentasa im Vergleich zu Salofalk nur einen geringen Marktanteil aus. Seit der Änderung des Rahmenvertrags im Juni muss Salofalk jedoch gegen Pentasa ausgetauscht werden. Die AMK kritisiert diesen Austausch in Hinblick auf die Patientensicherheit. Sie fordert die notwendigen Anwendungshinweise im offiziellen Teil der Gebrauchsinformation zu ergänzen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) unterstützt das Anliegen der AMK und hat bereits Kontakt mit dem Zulassungsinhaber aufgenommen, um auch auf textliche Änderungen hinzuwirken.

Das Apothekenpersonal wird gebeten, vor allem Erstanwender von Pentasa und deren Importe besonders zu beraten und auf die Problematik hinzuweisen. Zudem sollten bei Hinweisen zur mangelnden Therapietreue gegebenenfalls pharmazeutische Bedenken geltend gemacht und dokumentiert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Kriminalität

Festnahmen nach Millionen-Betrug mit Atemmasken »

Unterstützung durch die WHO

Kräutertrunk gegen Covid-19?»

Schnell & einfach

Roche: Antigenbestimmung in 15 Minuten»
Markt

Großhandel

Corona-Flaute bei Phoenix»

„Da ist jeder einzelne Apotheker superglücklich“

Von Tele-Ärzten, Uralt-Edikten und Henkern»

Gematik-Ausschreibung

eRezept: Zuschlag für Zur Rose?»
Politik

Recht auf Zerschlagung und Verbannung

Amazon & Co: EU will härter gegen Internetriesen vorgehen»
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Beleidigung von Spahn»

Doppelter Virus-Herbst

Ärzte zu Grippeimpfung: Risikogruppen zuerst!»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Auch ohne Diabetes

Fast Track: Jardiance bald nach Herzinfarkt»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Yamatogast: Studien belegen Wirkung»

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»
Panorama

Verleihung am 1. Oktober

Drosten, Putsch, Broemme: Bundesverdienstkreuze für Corona-Helden»

Schüler klagten

Gericht zur Maskenpflicht: Pauschales Attest reicht nicht»

An apple a day keeps the doctor away

Aktionstag: Apotheke verschenkt Äpfel»
Apothekenpraxis

Aus eins mach zwei

Abriss als Beginn für doppelten Neuanfang»

Wutbrief an CSU-Chef Markus Söder

Kein AvP-Rettungsschirm: Apothekerin tritt aus CSU aus»

AvP-Insolvenz

Kammer und Verband bitten Kretschmann um Rettungsschirm»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»