Axicorp ruft potenzielle Fälschungen zurück | APOTHEKE ADHOC
„Unautorisierte Vertriebsaktivitäten in der Lieferkette“

Axicorp ruft potenzielle Fälschungen zurück

, Uhr
Berlin -

Lange gab es keine Fälschungen mehr in Apotheken, mit Securpharm wurde das System sicher gemacht. Doch jetzt ruft der Reimporteur Axicorp drei Produkte zurück, weil sie offenbar die legale Lieferkette verlassen hatten und damit im technischen Sinne als Fälschungen gelten.

Xtandi 40 mg, „axicorp“
112 Stück, Filmtabletten
Ch.-B.: 20H0304 (Tagescode: 03422 und 08722), 21A1204 (Tagescode: 18822)

Trevicta 525 mg, „axicorp“
1 Stück, Depot-Injektionssuspension in einer Fertigspritze
Ch.-B.: LDB3T00 (Tagescode: 01822, 03422, 08322), LBB3N00 (Tagescode: 01822), LHB0A00 (Tagescode: 03422, 04522, 11722), LHB0A01 (Tagescode: 15922)

Enbrel 50 mg Myclic, „axicorp“
4 und 12 Stück, Injektionslösung im Fertigpen
Ch.-B.: FC9041, FG5024, FM0534

Humira 40 mg/0,4 ml, „axicorp“
2, 4 und 6 Stück, Injektionslösung in einer Fertigspritze
Ch.-B.: 24181XH03, 28209AS15, 36262XH04

Simponi 50 mg, „axicorp“
1 Stück, Injektionslösung in einer Fertigspritze
Ch.-B.: LDS03MJ (Tagescode: 03422), LDS03MG (Tagescode: 03422)

Aufgrund von „Erkenntnissen über unautorisierte Vertriebsaktivitäten in der Lieferkette“ rufe man alle Packungen der genannten Chargen mit den genannten Tagescodes zurück, teilen Axicorp Pharma mit Sitz in Friedrichsdorf beziehungsweise im niederländischen Den Haag mit. Andere Chargen beziehungsweise Packungen mit einem anderen Tagescode der genannten Chargen seien nicht betroffen.

Apotheken sollen ihr Warenlager kontrollieren und die Patient:innen beziehungsweise belieferte Einrichtungen zu informieren und eine Rückholung der Packungen zu veranlassen. Die betroffenen Packungen wurden seit Februar beziehungsweise Januar (Humira) ausgeliefert.

Details sind nicht bekannt, vermutlich hat Axicorp Ware bei einem Großhändler eingekauft, der sie seinerseits aus einer nicht autorisierten Quelle bezogen hat. Um solche Zwischenfälle zu vermeiden, auditieren die Reimporteure ihre Lieferanten regelmäßig. Ausschließen lassen sich solche Vorfälle aber nicht. Denn bei Securpharm beziehungsweise Emvo werden Arzneimittel nur ausgebucht, wenn sie in der Apotheke abgeben werden. Bis dahin müssen die Zwischenhändler dafür Sorge tragen, dass sie die Lieferkette nicht verlassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Qualitativer Nachweis von DNA
Roche: US-Zulassung für Affenpocken-Test »
Booster-Impfstoff BA.4/BA.4
Omikron-Comirnaty ab fünf Jahren »
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»