Harvoni: Fälschung kam über Phoenix

, Uhr
Berlin -

Gefälschte Packungen des Hepatitis-Medikaments Harvoni (Ledipasvir/Sofosbuvir, Gilead) sind womöglich deutschlandweit im Umlauf. Betroffen ist die reguläre Lieferkette: In einer Berliner Apotheke reklamierte gestern ein verunsicherter Patient eine Packung, die ihm wenige Minuten zuvor ausgehändigt worden war. Eine Tablette hatte er bereits eingenommen.

Die Apotheke hatte die Packung über Phoenix bezogen. Der Großhändler bestätigte auf Nachfrage, von einem Kunden über die Fälschung unterrichtet worden zu sein. Bei der Packung mit der Chargenbezeichnung 16SFC021D sei eine Farbabweichung der Tabletten festgestellt worden: Die Tabletten seien weiß anstatt orange gewesen.

Phoenix hat einem Sprecher zufolge unmittelbar gehandelt und alle Packungen dieser Charge vorsorglich aus dem Lager und in Quarantäne genommen. „In Abstimmung mit den Überwachungsbehörden haben wir Apothekenkunden darüber informiert.“ Man stehe im Austausch mit dem Hersteller Gilead.

Dessen Mitarbeiter waren nach Angaben der Berliner Apothekerin noch unvorbereitet, als der Fall gestern gemeldet wurde. Nach einer Stunde habe es einen Rückruf gegeben, in dem immerhin der Austausch der Packung beziehungsweise eine entsprechende Gutschrift zugesagt wurde. Auch das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) setzte sich in der Folge mit der Apotheke in Verbindung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Lizenzen für Generikahersteller
Corona-Medikament: Pfizer erlaubt Generika »
Mehr aus Ressort
Velibra, HelloBetter & Co.
Warentest: Mit Apps gegen die Angst? »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»