Berlin -

Weiß, beige oder braun – die Farbe des Fettgewebes bestimmt den Zellstoffwechsel. Weiße Fettzellen sind stoffwechselträge und dienen vorrangig der Energiespeicherung. Je mehr braune und beige Fettzellen ein Mensch hat, desto geringer ist sein Risiko, übergewichtig zu werden. Münchener Forscher wollen herausfinden, ob ein „Nachbräunen“ der Zellen möglich ist.

Es gibt unterschiedliche Arten von Fettgewebe im Körper – diese unterscheiden sich in ihrer Farbe: Weiße Adipocyten dienen als Energiespeicher. Braune und beige Adipocyten können aus der Nahrung gewonnene Energie in Wärme umwandeln. Dieser Vorgang wird als zitterfreie Thermogenese bezeichnet. Neugeborene nutzen diesen Mechanismus zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur.

Professor Dr. Martin Klingenspor und sein Team forschen an der Technischen Universität München (TUM) an der Beeinflussbarkeit des Fettstoffwechsels. In Zusammenarbeit mit einer Schweizer Forschungsgruppe der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) wurde ein Genmechansimus entdeckt, der „Energie speicherndes Fett“ in „Energie verbrennendes Fett“ umwandeln könnte.

Die Zellen regulieren den Energiehaushalt und geben Hormone ab. „Adipocyten sind nicht nur Energiespeicher für knappe Zeiten, sondern geben auch Hormone ins Blut ab, die über das Gehirn und andere Organe den Stoffwechsel und das Gefühl für Hunger und Sättigung regulieren“, so Klingenspor.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»