Übergewicht gefährlicher als Asthma

, Uhr
Berlin -

Umso älter der Covid-Patient, desto höher das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf. Einfluss auf dieses Risiko nehmen jedoch auch Begleiterkrankungen. Auswertungen von verschiedenen Kohortenstudien zeigen jetzt, dass nicht eine vorgeschädigte Lunge der größte Risikofaktor für einen tödlichen Infektionsverlauf ist. Besonders riskant sind Infektionen bei adipösen Menschen – Übergewicht ist mit der größte Risikofaktor, wenn es um das Sterblichkeitsrisiko geht.

Am Anfang galt Covid-19 vornehmlich noch als Lungenkrankheit. Einige Wochen später zeigte sich bei steigenden Infektionszahlen, dass eine Infektion mit Sars-CoV-2 den ganzen Körper betrifft. Durchfall, Gechmacksveränderungen, Thrombose – immer mehr Symptome kamen hinzu und die Leitlinien wurden kontinuierlich überarbeitet. Rund ein Jahr nach den ersten Infektionen in Deutschland können weitere Risikofaktoren ausgemacht werden. Mittlerweile weiß man soviel über die Krankheit, dass die Menschen in Risikogruppen eingeteilt werden können. Das ist nicht zuletzt bei für die Priorisierung bei der Impfung von Bedeutung.

Ein Risikofaktor steht allem voran: das Alter. Je älter eine Person, desto höher das Risiko für einen schweren und auch für einen tödlichen Verlauf. Verschiedenste Studien belegen das. So konnte in einer prospektiven Kohortenstudie mit über 20.000 Patienten gezeigt werden, dass das zunehmende Alter bei hospitalisierten Patienten mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für einen tödlichen Verlauf assoziiert ist. Die Autoren führten vorher eine Adjustierung der Komorbiditäten durch. Im aktuellen epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Institutes (RKI) wird deutlich, dass auch bei Vorliegen einer Vorerkrankung bei jüngeren Menschen – hierunter werden alle unter 60 Jahren verstanden – die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, deutlich niedriger ist als bei Menschen im höheren Lebensalter. Hierbei ist es egal, ob die älteren Personen vorerkrankt sind oder nicht.

Im Bulletin findet sich eine tabellarische Auflistung mit möglichen Risikofaktoren und der Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung und das dazugehörige Sterberisiko. Die Angaben sind sortiert nach Größe des Effektschätzers für Mortalität. Dieser Begriff aus der Epidemiologie schätzt das Ausmaß der Änderung in der Erkrankungs-Häufigkeit, welche von einer bestimmten Exposition verursacht wird. In der Tabelle findet sich Adipositas bereits an Platz 7 von 23. Asthma bronchiale belegt den letzten Platz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässe wächst »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Mehr aus Ressort
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»