Mutmaßlicher Immobilienbetrug

Zahnarzt dealte mit Russen-Grundstücken

, Uhr
Berlin -

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines mutmaßlichen Immobilienbetrugs mit russischen Grundstücken in Millionenhöhe. Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Freitag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“.

Demnach soll ein 69-jähriger Zahnarzt aus Berlin gemeinsam mit einer Vertrauten im vergangenen Jahr vier Berliner Grundstücke aus russischem Staatseigentum verkauft haben, ohne dass etwa die Botschaft des Landes das mitbekam.

Der Arzt soll sich dem Bericht zufolge als ein Beauftragter des Kreml ausgegeben und mit mutmaßlich gefälschten Vollmachten die Verkäufe durchgeführt haben. Laut „Spiegel“ hatten die Grundstücke einen Gesamtwert von rund 13,5 Millionen Euro. An wen die Areale verkauft wurden, wurde zunächst nicht bekannt.

Erst im März 2022 soll die russische Botschaft von den illegalen Verkäufen erfahren und das Auswärtige Amt eingeschaltet haben. Die Staatsanwaltschaft habe die Grundstücke vorläufig beschlagnahmt und den größten Teil des Kaufpreises eingefroren, hieß es.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»