Langjährige Angestellte übernimmt Apotheke

Diese Pharmazeutin schwärmt für ihren Beruf

, Uhr
Berlin -

15 Jahre war Pia Ueberson in der Hirsch-Apotheke in Korbach angestellt. Mittlerweile hat sie den Betrieb übernommen. Der Vorteil einer funktionierenden Apotheke sei, dass man sich nicht neu im Markt etablieren müsse. Die Pharmazeutin schwärmt für ihren Beruf. In der Apotheke könne man kreativ werden.

Ueberson war in der Hirsch-Apotheke zuletzt als verantwortliche Approbierte tätig. Im Januar übernahm sie den Betrieb – eine Entscheidung, die sie nicht bereut. Sie ist in Korbach zu Hause – und auch die Apotheke bedeute „Heimat“. In der Apotheke könne sie Familie und Beruf unter einen Hut bringen. „Viele Apothekerinnen sind selbstständig und haben Familie.“

Vorteil eines bestehenden Betriebs

Während ihrer Karriere seien ihr Neugründungen und Übernahmen angeboten worden. Letztlich entschied sie sich für die traditionelle Hirsch-Apotheke. Sie sei ein gut laufender Betrieb. „Man muss sich nicht erst im Markt durchsetzen.“ Die Apotheke mit mehr als 280-jähriger Tradition sei bei den Bürger:innen beliebt. Allein die 100-jährige Tradition des sogenannten Abihirsches zeigt die Verbundenheit: Das Wappentier der Apotheke wird dabei jedes Jahr von den Abiturienten als Zeichen der neu erworbenen Reife „umgestaltet“.

Das Image der traditionellen Apotheke möchte Ueberson beibehalten. Die Kund:innen sollen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Zudem will sie die Angebote erweitern und künftig Grippeimpfungen, Heimbelieferung, Substitution und AMTS anbieten. Für letztere Dienstleistung sucht sie noch eine Apotheker:in.

Vor Veränderungen schreckt Ueberson aber nicht zurück: Nach der Übernahme sei die Apotheke technisch optimiert und neues Personal eingestellt worden. Ziel sei es, die Arbeitsprozesse zu verbessern, um weiterhin viele Services anzubieten. Die Beratung – insbesondere der älteren Kundschaft – sei ein Potenzial der Vor-Ort-Apotheke. Gerade in der Coronazeit sei es „traurig“ gewesen, weil die Kund:innen schnell wieder aus der Offizin rausgegangen sind. „Langsam verweilen die Leute wieder länger.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»