Gefälschte Bestellungen

Tests und Masken: Polizei nimmt Betrüger fest

, Uhr
Berlin -

Zwei 23 und 25 Jahre alte Männer sind bei Betrügereien mit Covid-19 Schnelltests sowie Schutzmasken von der Polizei auf frischer Tat ertappt und in Berlin-Mitte festgenommen worden.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, griffen die Beamten am Donnerstagmittag zu, als die Verdächtigen in der Rosenthaler Straße eine Lieferung mit Tests und Masken abfangen wollten. Es soll sich laut Polizei um eine Betrugsserie handeln, bei denen bisherigen Ermittlungen zufolge Unbekannte Tests und Masken unter Verwendung regulärer Firmennamen bestellt und die Lieferung in der Nähe der Adresse unter einem Vorwand entgegen genommen.

Die entscheidenden Hinweise kamen den Angaben zufolge von betroffenen Firmen. Ob und wie viele weitere Beteiligte gibt, ist laut Polizei noch nicht bekannt. Demzufolge entstand bisher ein Schaden von etwa 420 000 Euro, weitere Angaben dazu lagen zunächst nicht vor. Aufgrund von rechtzeitigen Hinweisen konnten Zustellungen im Gesamtwert von rund 750.000 Euro verhindert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»